29 August 2021

4’500 LĂ€uferinnen am Schweizer Frauenlauf

Mit vielen strahlenden und zufriedenen Gesichtern im Ziel ging der Schweizer Frauenlauf am spÀten Sonntagnachmittag in Bern zu Ende. 4500 LÀuferinnen jeglichen Alters prÀgten die 35. Austragung, die coronabedingt in vielerlei Beziehung eine spezielle war.

Dabei bewÀhrte sich das Konzept der viertÀgigen Veranstaltung hervorragend. Um zu grosse Start-felder zu verhindern, wÀhlten die LÀuferinnen ihren Startslot von Donnerstag bis Sonntag selber. Und das Herz des diesjÀhrigen Frauenlaufs schlug wieder einmal im Stadion Neufeld, da, wo er Ende der 1980er-Jahre laufen gelernt und spÀter gross geworden war.

Sportministerin Viola Amherd und der Berner StadtprĂ€sident Alec von Graffenried hatten den Event lanciert, dass er auch in lĂ€ndlichem Rahmen erfolgreich war und bei den LĂ€uferinnen viel sympathi-schen Zuspruch erhielt, hat fĂŒr GeschĂ€ftsfĂŒhrer Markus Ryffel vor allem einen Grund: «Endlich wieder einmal eine Startnummer tragen zu können war fĂŒr vielen LĂ€uferinnen ein Highlight und einfach gut fĂŒrs GemĂŒt. Auch die Strecke durch den schönen Bremgartenwald ist natĂŒrlich ein weiterer Höhepunkt.»

(text:pd/bild:ertappt.ch)