25 Oktober 2022

LawinenniedergÀnge durch Satelliten dokumentiert

Satellitenbilder machen Lawinenereignisse grossflĂ€chig sichtbar. Um dieses Potenzial fĂŒr das Monitoring nutzbar zu machen, haben Forschende des SLF eine Methode entwickelt, mit der sich Lawinen auf optischen Satellitenaufnahmen automatisch, schnell und zuverlĂ€ssig kartieren lassen. Die Ergebnisse haben sie kĂŒrzlich in der Fachzeitschrift «The Cryosphere» veröffentlicht.

In welchen Gebieten kommen wiederholt Lawinen vor? An welcher Stelle reissen sie an und welchen Weg nehmen sie? Wie hĂ€ufig ereignen sie sich und in welcher Grössenordnung? Diese Fragen sind wichtig, um das Gefahrenpotenzial von Lawinen besser einschĂ€tzen und das Risikomanagement optimieren zu können. FĂŒr die Analyse von Lawinen ist die Vogelperspektive besonders aufschlussreich. «Interessant sind fĂŒr uns vor allem Satellitenbilder», sagt Elisabeth Hafner, die am SLF in der Gruppe Alpine Fernerkundung doktoriert. «Sie geben im Gegensatz zu Besuchen im GelĂ€nde oder Webcam- und Drohnenaufnahmen nicht nur Einblick in Teile des Berggebiets, sondern können den ganzen Schweizer Alpenraum grossflĂ€chig abbilden.»

(text:pd/bild:unsplash)