14 Juni 2022

Anstellungsanforderungen bei Kantonspolizei sollen ├╝berarbeitet werden

Polizist:innen im Kanton Bern haben allesamt einen Schweizer Pass. Das ist Pflicht. Nur mit einem Schweizer Pass ist man f├╝r die Ausbildung zum/zur Polizist:in zugelassen. „Das darf im 21. Jahrhundert einfach nicht mehr sein“, ist Thomas Br├Ânnimann, Grossrat der glp, der Meinung. Und er hat eine entsprechende Motion beim Regierungsrat eingereicht.

Die Motion umfasst drei Punkte:

1. Das Polizeigesetz ist in Artikel 159 Absatz 3 dahingehend zu ├Ąndern, dass das Schweizer B├╝rgerrecht keine Anstellungsvoraussetzung mehr darstellt

2. Das Polizeigesetz ist in Artikel 159 Absatz 3 dahingehend zu ├Ąndern, dass klar wird, dass f├╝r polizeiliche Spezialfunktionen nicht die gleichen k├Ârperlichen Anforderungen als Ausbildungsvoraussetzung gelten wie f├╝r Dienste, die eine erh├Âhte k├Ârperliche Fitness voraussetzen

3. Die Durchmischung im Polizeicorps soll die Zusammensetzung der bernischen Bev├Âlkerung besser repr├Ąsentieren als das aktuell der Fall ist.

Punkte 1 und 3 schl├Ągt der Regierungsrat zur Ablehnung vor, da sieht er keinen Handlungsbedarf.

Bei Punkt 2 deckt sich die Meinung des Regierungsrats mit jener von Thomas Br├Ânnimann. F├╝r einen Cyberpolizist, der gezielt nur die Kriminalit├Ąt im Internet bek├Ąmpft ist es v├Âllig egal, ob er 400 Meter in unter elf Minuten schwimmen kann oder nicht. Wichtig sind bei ihm vor allem die Informatikkentnisse, nur diese sollen getestet werden.

Trotzdem, dass der Regierungsrat die Motion mehrheitlich nicht zur Annahme vorschl├Ągt, wird Thomas Br├Ânnimann seine Motion aufrecht erhalten. In der Herbstsession wird das Parlament dar├╝ber diskutieren.

(text:ye/bild:twitter @PoliceBern)