9 Februar 2023

3500 Menschen gehen in Lausanne f├╝r mehr Lohn auf die Strasse

Im Kanton Waadt haben Teile des ├Âffentlichen Dienstes am Donnerstag den vierten Streik- und Aktionstag innert fast zwei Monaten durchgef├╝hrt, um den vollen Teuerungsausgleich zu erk├Ąmpfen. Am Abend beteiligten sich rund 3500 Personen an einer Kundgebung in Lausanne.

„Conseil d’Etat, assez de blabla, le compte n’y est pas“ im Orginal oder – ├╝bersetzt – „Teuerungsausgleich, das ist die L├Âsung“ und „Streik, Streik, Streik und Mobilisierung, das ist die L├Âsung“, skandierten die Demonstrierenden etwa, die sich auf der Place St-Fran├žois versammelt hatten, bevor sie ab 18.00 Uhr von der Place du Ch├óteau ├╝ber die Riponne zur Cit├ę zogen.

Am 31. Januar waren zwischen 5000 (laut Angaben der Polizei) und 10’000 Personen (Quelle Gewerkschaften) f├╝r h├Âherer L├Âhne durch die Strassen der Waadtl├Ąnder Hauptstadt gezogen. Am 23. Januar waren es zwischen 3000 und 4000 gewesen. Zu den Sektoren des Bildungs- und Gesundheitswesens war auch der Sektor der Polizei hinzugekommen.

Neben der Lehrerschaft beteiligte sich am Donnerstag auch das Personal des Universit├Ątsspitals Chuv mit kurzzeitigen Arbeitsniederlegungen in mehreren Abteilungen an dem Aktionstag. Um die Mittagszeit nahmen knapp 150 Besch├Ąftigte an einer 30-min├╝tigen Protestkundgebung teil. Am 31. Januar waren es rund 250 gewesen.

(text:sda/bild:sda)