25 MĂ€rz 2022

Ein Jahr mit Herausforderungen und Chancen fĂŒr Volkswirtschaft Berner Oberland

Der soeben publizierte Jahresbericht macht es deutlich: 2021 war ein Jahr, das die Volkswirtschaft Berner Oberland gefordert und ihr gleichzeitig Chancen eröffnet hat. Mit einer neuen GeschĂ€ftsleitung, einer breiter abgestĂŒtzten Arbeitsintegration und einer neuen Organisationsform prĂ€sentiert sie sich am 28. April 2022 an der Generalversammlung der ebenfalls gewachsenen Mitgliederschaft.

Das vergangene Jahr war stark durch die Pandemie geprĂ€gt und die Auswirkungen fĂŒr Wirtschaft und Gesellschaft waren nach wie vor einschneidend. Die Branchen im Berner Oberland waren davon unterschiedlich stark betroffen und die verĂ€nderten Rahmenbedingungen haben die TĂ€tigkeit der Volkswirtschaft Berner Oberland geprĂ€gt. Am runden Tisch Tourismus konnten die Anliegen weiterverfolgt und der Dialog mit zusĂ€tzlichen Partnern aufgenommen werden. In der zweiten JahreshĂ€lfte hat sich die Coronasituation etwas entspannt. Firmenbesuche fanden wieder zahlreich statt, und an den Wirtschaftsbrunches und dem Wirtschaftstreffen waren physische Begegnungen wieder möglich. In den Regionalentwicklungsprojekten wurden weitere Schritte eingeleitet und der Bildungsrat hat das Projekt Lehrstellenmarketing initiiert.

Der in diesen Tagen publizierte Jahresbericht 2021 gibt Auskunft ĂŒber die vielseitigen AktivitĂ€ten. Erstmals kommt darin die neue PrĂ€sidentin, Marianna Lehmann, zu Wort, die im Juni 2021 an der Mitgliederversammlung gewĂ€hlt wurde. Sie setzt sich weiterhin fĂŒr die Vernetzung von Wirtschaft, Bildung, Kultur und Politik ein. «Dank des engen Kontakts mit unseren Mitgliedern, den Unternehmen und Organisationen im Berner Oberland, erfahren wir, welche Rahmenbedingungen verbessert werden mĂŒssen und wo wir uns zielorientiert engagieren können», erklĂ€rt die PrĂ€sidentin.

Seit bald 30 Jahren bietet die Volkswirtschaft Berner Oberland Arbeitsintegrationsangebote an. 2021 hat sich die Organisation erfolgreich um weitere, durch den Kanton ausgeschriebene Angebote beworben und konnte damit ihre Arbeitsintegration viel breiter abstĂŒtzen. Mit dem Start der zusĂ€tzlichen Programme per Januar 2022 wuchs die Arbeitsintegration auf knapp 70 Mitarbeitende an. Aufgrund der neuen Grösse soll das Angebot der Arbeitsintegration rĂŒckwirkend auf den 1. Januar 2022 in eine GmbH ausgegliedert werden, welche vollstĂ€ndig im Besitz der Volkswirtschaft Berner Oberland ist. Sowohl Verein als auch GmbH werden durch die vierköpfige GeschĂ€ftsleitung gefĂŒhrt. Diese besteht aus Susanne Huber als Vorsitzende, Urs Pfenninger als Leiter Standortförderung, Thomas Feldmann als Leiter Arbeitsintegration und Monika Rychener als Leiterin Dienste.

(text:pd/bild:beo)