7 Februar 2022

30-jährige Frau in Untersuchungshaft im Fall Niederwangen

Nach dem Tod eines Mädchens in Niederwangen BE befindet sich eine 30-jährige Frau in Untersuchungshaft. Das Zwangsmassnahmengericht hat dem Antrag der Staatsanwaltschaft stattgegeben und eine zweimonatige U-Haft angeordnet.

Das sagte eine Sprecherin der Kantonspolizei Bern am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Der leblose Körper eines achtjährigen Mädchens war am Dienstagabend vergangener Woche im Könizbergwald aufgefunden worden, in der Nähe des Papillon-Quartiers in Niederwangen.

Die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland er√∂ffnete ein Verfahren wegen vors√§tzlicher T√∂tung. Der Tatverdacht richtet sich gegen eine 30-j√§hrige Frau aus dem Kanton Bern, wie am Freitag bekannt wurde. Weitere Angaben zur Identit√§t der Frau machten Polizei und Staatsanwaltschaft bislang nicht. Zur Begr√ľndung verweisen sie auf den Pers√∂nlichkeitsschutz.

Grundvoraussetzung f√ľr die Untersuchungshaft ist, dass eine beschuldigte Person dringend eines Verbrechens verd√§chtigt wird. Zus√§tzlich muss eine Fluchtgefahr, ein Verdunkelungsgefahr oder eine Wiederholungsgefahr ernsthaft zu bef√ľrchten sein, wie es auf der Website der bernischen Justiz heisst.

Die Ermittlungen in dem Fall sind weiter im Gang, wie Polizeisprecherin Jolanda Egger am Montag sagte. Man gehe auch mehreren eingegangenen Zeugenhinweisen nach.

Das Mädchen wies Verletzungen auf. Welcher Art diese sind, ist weiterhin unbekannt. Am Donnerstag hatte die Polizei mitgeteilt, laut der Rechtsmedizin gebe es keine Hinweise auf ein Sexualdelikt.

Der Fall sorgte schweizweit f√ľr Best√ľrzung. In der Schule von Niederwangen betreute ein Care-Team des Kantons Bern am vergangenen Mittwoch die Klassenkameradinnen und -kameraden des verstorbenen M√§dchens. Im Papillon-Quartier wurden Kerzen, Blumen und Pl√ľschtiere im Gedenken an die Verstorbene niedergelegt.

(text:sda /bild:keystone)