23 Juni 2022

2,85 Millionen f├╝r Thuner Schulmobiliar

Die Stadt Thun will das zum Teil 60-j├Ąhrige Schulmobiliar in den Primarschulen ersetzen. Dies erleichtert unabh├Ąngig von baulichen Massnahmen einen zeitgem├Ąssen und flexiblen Unterricht gem├Ąss Lehrplan 21. Der Ersatz des Mobiliars erfolgt etappenweise im Verlauf der n├Ąchsten f├╝nf Jahre.

Mit dem Lehrplan 21 haben sich die Unterrichtsmethoden ver├Ąndert. Die vielf├Ąltigen Unterrichtsformen erfordern auch eine variable Anordnung des Schulmobiliars, beispielsweise f├╝r Einzel-, Gruppen- oder Klassenarbeiten. Die r├Ąumliche Situation muss einfach und schnell auch von den Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern ver├Ąndert werden k├Ânnen. Das heutige zum Teil 60-j├Ąhrige Schulmobiliar in den Primarschulen Thun ist vielerorts in schlechtem Zustand, nicht mehr zeitgem├Ąss und f├╝r flexible Unterrichtsformen nicht geeignet. Deshalb will die Stadt Thun in den kommenden f├╝nf Jahren alle Primarschulen ÔÇô rund 120 Klassenzimmer ÔÇô mit neuem, funktionalem und flexiblem Schulmobiliar ausr├╝sten.

Um das beste Schulmobiliar f├╝r die Unterstufe 1. bis 6. Klasse zu finden, f├╝hrte die Stadt Ende 2021 mit externer Unterst├╝tzung eine Submission durch gem├Ąss Verordnung ├╝ber das ├Âffentliche Beschaffungswesen (├ľBV). Insgesamt wurden vier Angebote eingereicht. Das Angebot der mobil Werke AG ├╝berzeugte am meisten und erhielt demgem├Ąss den Zuschlag mit einem Gesamtkostendach von 2.85 Mio. Franken ├╝ber die maximale Laufzeit von f├╝nf Jahren.

Die etappenweise Umr├╝stung der Schulzimmer erfolgt ab 2023. Bei den Oberstufenschulen ist neues Mobiliar nicht dringend n├Âtig, die Beschaffung soll ab ca. 2026 erfolgen.

(text:pd,ch/bild:unsplash)