29 Januar 2024

26 Prozent der Schweizer Bev├Âlkerung greifen zu Schmerzmitteln

2022 haben 55 Prozent der Bev├Âlkerung sieben Tage vor der Befragung ein Medikament eingenommen. Besonders der Verbrauch von Schmerzmitteln zeigte nach oben: Griffen 1992 noch 12 Prozent zu Schmerzmitteln, waren es 2022 bereits 26 Prozent.

Das geht aus der „Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2022“ hervor, die das Bundesamt f├╝r Statistik (BFS) am Montag ver├Âffentlichte. Ein Viertel der Bev├Âlkerung ab 15 Jahren litt in den vier Wochen vor der Befragung an starken k├Ârperlichen Beschwerden, ein Drittel schlief schlecht.

Die Medikamenteneinnahme stieg innert 30 Jahren stetig an: 1992 hatten noch 38 Prozent sieben Tage vor der Erhebung ein Medikament eingenommen. Im Berichtsjahr waren es ├╝ber die H├Ąlfte. Frauen nahmen h├Ąufiger Medikamente als M├Ąnner. Mit zunehmendem Alter steigt der Anteil der Medikamente Einnehmenden und erreicht bei ├╝ber 75-J├Ąhrigen 86 Prozent.

85 Prozent der Befragten sch├Ątzten 2022 ihren Gesundheitszustand dennoch als gut oder sehr gut ein. 46 Prozent litten aber an Schw├Ąche und 45 Prozent an R├╝ckenweh.

(text:sda/bild:keystone)