17 MĂ€rz 2023

217 Festnahmen in Paris bei Rentenprotesten

Bei einer Protestkundgebung in Paris gegen das Vorgehen der Regierung bei der Rentenreform sind am Donnerstagabend 217 Menschen von der Polizei festgenommen worden. Im Zentrum der Hauptstadt sei es auf dem Place de la Concorde zu Ausschreitungen gekommen, berichtete der Sender France Info. 217 Menschen seien festgenommen worden, hiess es aus Polizeiquellen. Die Bereitschaftspolizei setzte nach Medienberichten Wasserwerfer und TrÀnengas ein, um den Platz zu rÀumen. Demonstranten hatten dort unter anderem Holzpaletten in Brand gesetzt und GegenstÀnde auf die Polizisten geworfen. Insgesamt seien rund 6000 Teilnehmer gezÀhlt worden.

Die französische Regierung hatte am Donnerstagnachmittag kurzfristig entschieden, die umstrittene Rentenreform ohne die eigentlich anstehende Abstimmung in der Nationalversammlung durchzuboxen. Sie griff zu einem Sonderartikel der Verfassung, um das wichtigste Reformprojekt von PrĂ€sident Emmanuel Macron umzusetzen. Das Renteneintrittsalter wird dadurch von 62 auf 64 Jahre erhöht. Die Sorge war, dass doch nicht genĂŒgend Abgeordnete der Reform zustimmen.

(text:sda/bild:sda)