8 Juli 2022

200 bis 300 Personen wollen nach Gewitter in Schangnau BE helfen

Der Aufruf der Gemeinde Schangnau BE, den von den ├ťberschwemmungen vom vergangenen Montag Betroffenen zu helfen, hat ein grosses Echo ausgel├Âst: 200 bis 300 Personen meldeten sich bei der Gemeinde.

Das sagte Gemeindepr├Ąsident Beat Gerber am Freitag auf Anfrage und erg├Ąnzte damit eine Mitteilung der Gemeinde respektive des Regionalen F├╝hrungsorgans Langnau. Schangnau sucht nun nicht weiter nach freiwilligen Helferinnen und Helfern.

In Schangnau ├╝berschwemmte die Emme nach einem heftigen Gewitter am vergangenen Montag das Hotel-Restaurant Kemmeribodenbad und weitere Gebiete. Das Hotel-Restaurant bleibt geschlossen, der Zivilschutz steht weiter im Einsatz. Die ├╝berfluteten H├Ąuser sind ausgepumpt. Die H├Âhe des Sachschadens ist weiter unbestimmt.

Gerber sagte am Freitag im Regionaljournal Bern Freiburg Wallis von Schweizer Radio SRF, nach den vielen Arbeiten beginne es im ├╝berfluteten Gebiet langsam „zu sch├Â├Âne“, also sch├Âner zu werden. Als N├Ąchstes gelte es, die Strasse in Richtung Kemmeribodenbad wieder passierbar zu machen. Das Regionale F├╝hrungsorgan hat seinen Einsatz in Schangnau beendet.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)