8 Juli 2022

200 bis 300 Personen wollen nach Gewitter in Schangnau BE helfen

Der Aufruf der Gemeinde Schangnau BE, den von den Überschwemmungen vom vergangenen Montag Betroffenen zu helfen, hat ein grosses Echo ausgelöst: 200 bis 300 Personen meldeten sich bei der Gemeinde.

Das sagte GemeindeprĂ€sident Beat Gerber am Freitag auf Anfrage und ergĂ€nzte damit eine Mitteilung der Gemeinde respektive des Regionalen FĂŒhrungsorgans Langnau. Schangnau sucht nun nicht weiter nach freiwilligen Helferinnen und Helfern.

In Schangnau ĂŒberschwemmte die Emme nach einem heftigen Gewitter am vergangenen Montag das Hotel-Restaurant Kemmeribodenbad und weitere Gebiete. Das Hotel-Restaurant bleibt geschlossen, der Zivilschutz steht weiter im Einsatz. Die ĂŒberfluteten HĂ€user sind ausgepumpt. Die Höhe des Sachschadens ist weiter unbestimmt.

Gerber sagte am Freitag im Regionaljournal Bern Freiburg Wallis von Schweizer Radio SRF, nach den vielen Arbeiten beginne es im ĂŒberfluteten Gebiet langsam „zu schööne“, also schöner zu werden. Als NĂ€chstes gelte es, die Strasse in Richtung Kemmeribodenbad wieder passierbar zu machen. Das Regionale FĂŒhrungsorgan hat seinen Einsatz in Schangnau beendet.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)