3 Juni 2022

100 Tage Krieg in der Ukraine – Kreml: Alle Ziele werden erreicht

Auch 100 Tage nach Russlands Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar tobt der Krieg in dem Land unvermindert weiter. Das russische MilitĂ€r meldete weitere Angriffe und die Tötung von Hunderten ukrainischen Soldaten. Der ukrainische ParlamentsprĂ€sident Ruslan Stefantschuk forderte bei einem Besuch in Berlin indes Tempo bei Waffenlieferungen. Die 27 EU-Staaten beschlossen das sechste Sanktionspaket gegen Russland, das unter anderem ein weitgehendes Öl-Embargo vorsieht.

Der Kreml betonte am Freitag, er werde die von ihm so bezeichneten „militĂ€rischen Spezialoperation“ in der Ukraine bis zum Erreichen aller Ziele fortsetzen. Es seien bereits einige Ergebnisse erzielt worden, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Als ein Ziel gilt die komplette Kontrolle ĂŒber die ukrainischen Gebiete Luhansk und Donezk. Nach EinschĂ€tzung britischer Geheimdienste kontrolliert Russland mittlerweile mehr als 90 Prozent der Luhansk-Region. Es sei wahrscheinlich, dass Moskau dort in den kommenden zwei Wochen vollstĂ€ndig die Kontrolle ĂŒbernehme, hiess es in einem Update des britischen Verteidigungsministeriums.

Russland setzte seine Angriffe nach eigenen Angaben auch in der Nacht fort. „Insgesamt sind durch SchlĂ€ge der Luftwaffe mehr als 360 Nationalisten sowie 49 Waffensysteme und MilitĂ€rfahrzeuge vernichtet worden, darunter eine Funkstation fĂŒr die LuftraumĂŒberwachung in Slowjansk in der Donezker Volksrepublik“, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow. Im Raum Slowjansk befindet sich das Hauptquartier der ukrainischen StreitkrĂ€fte im Donbass. Angaben aus den Kriegsgebieten konnten nicht mittels unabhĂ€ngiger Quellen ĂŒberprĂŒft werden.

(text&bild:sda)