6 Januar 2022

Zahl der Ansteckungen erneut ĂŒber 30’000 – Test-Labore am Anschlag

Omikron ist nicht zu bremsen: Am zweiten Tag in Folge meldete das Bundesamt fĂŒr Gesundheit (BAG) am Donnerstag ĂŒber 30’000 Neuansteckungen mit dem Coronavirus. Unterdessen fordern PersonalengpĂ€sse ihren Tribut im öffentlichen Verkehr, und die Labore sind wegen der grossen Test-Nachfrage am Anschlag.

Neuerdings mĂŒssen die medizinischen Labore eine Auswahl treffen, welche FĂ€lle zuerst berĂŒcksichtigt werden. Hauptgrund fĂŒr den Engpass ist die sich schnell ausbreitende Omikron-Variante des Coronavirus.

Mit dem Beschluss des Bundes zur erweiterten KostenĂŒbernahme im Dezember und aufgrund der Nachfrage ĂŒber die Feiertage sei die Anzahl der Tests „enorm“, heisst es in einer Mitteilung des Verbandes der medizinischen Laboratorien der Schweiz (FMAH) vom Donnerstag.

Der Anteil der positiven PCR-Tests bei symptomatischen Personen habe in einigen Kantonen die 44-Prozent-Marke ĂŒberschritten, wĂ€hrend dieser Anteil im Dezember 2021 noch bei 15 bis 25 Prozent gelegen habe. Bei so hohen PositivitĂ€tsraten seien insbesondere repetitive Pool-Testungen in Gesundheitseinrichtungen, Ausbildungsinstitutionen und Betrieben kaum mehr handhabbar fĂŒr die Labore.

Wegen der hohen Zahl von Corona-bedingten AusfĂ€llen beim Personal sehen sich weitere Verkehrsbetriebe in der Schweiz gezwungen, ihre FahrplĂ€ne auszudĂŒnnen. Betroffen sind Linien der ZĂŒrcher VBZ, des LĂ©man Express und der Freiburger TPF.

Bereits am Dienstag hatten die Treni Regionali Ticino Lombardia SA (Tilo) mitgeteilt, dass wegen kranker Zug- und LokfĂŒhrer einige Verbindungen zwischen Chiasso und Como sowie zwischen Como und Varese ausfallen.

Die Kantone Wallis, Waadt und Genf verschoben wegen der starken Verbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus die Schulsportlager mit Übernachtungen vorlĂ€ufig.

Am Donnerstag wurden dem Bundesamt fĂŒr Gesundheit (BAG) fĂŒr die Schweiz und Liechtenstein innerhalb von 24 Stunden 32’239 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet. Gleichzeitig registrierte das BAG 10 neue TodesfĂ€lle und 137 Spitaleintritte.

Am gleichen Tag vor einer Woche hatte das BAG noch Meldungen ĂŒber 19’032 bestĂ€tigte Neuinfektionen, 129 Spitaleintritte und 23 TodesfĂ€lle erhalten. Damit sind die Fallzahlen innert Wochenfrist um 69,4 Prozent gestiegen. Die Spitaleinweisungen nahmen im Vergleich zur Vorwoche um 6,2 Prozent zu.

Die Auslastung der Intensivstationen liegt bei 79,90 Prozent. Von Covid-19-Patienten werden davon 33,80 Prozent belegt.

Anhaltend zu den Spitzenreitern in Europa zĂ€hlt die Schweiz, was die sogenannte Inzidenz betrifft: Auf 100’000 Einwohnerinnen und Einwohner wurden in den vergangenen zwei Wochen 2559,12 laborbestĂ€tigte Coronavirus-Infektionen gemeldet. Die Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt, lag vor rund zehn Tagen bei 1,37.

Unterdessen sind 67,39 Prozent der Bevölkerung in der Schweiz vollstĂ€ndig – also mindestens zwei Mal – geimpft. Das ist eine der tiefsten Raten in Europa, und der Anteil bewegt sich seit Wochen kaum.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)