22 September 2021

Xi verspricht: China wird keine Kohlekraftwerke im Ausland mehr bauen

China will nach den Worten von Pr├Ąsident Xi Jinping keine neuen Kohlekraftwerke im Ausland mehr bauen. Der chinesische Staats- und Parteichef machte die Ank├╝ndigung in seiner aufgezeichneten Rede bei der UN-Generaldebatte am Dienstag in New York. „China wird die Unterst├╝tzung anderer Entwicklungsl├Ąnder bei der Entwicklung gr├╝ner und kohlenstoffarmer Energie verst├Ąrken und keine neuen Kohlekraftwerke im Ausland bauen“, versprach Xi. China hat als Exporteur bisher Hunderte dieser Kraftwerke in anderen L├Ąndern errichtet und baut – trotz Kritik von Umweltsch├╝tzern – im eigenen Land weiterhin neue Kraftwerke.

Xi betonte, wie wichtig es sei, die globale Umweltpolitik zu verbessern, aktiv auf den Klimawandel zu reagieren und eine Lebensgemeinschaft f├╝r Mensch und Natur zu schaffen. Er sagte auch, dass der ├ťbergang zu einer gr├╝nen und kohlenstoffarmen Wirtschaft beschleunigt und eine gr├╝ne Erholung und Entwicklung erreicht werden m├╝sse. „China wird sich bem├╝hen, den H├Âhepunkt der Kohlendioxidemissionen vor 2030 zu erreichen und bis 2060 kohlenstoffneutral zu werden. Dies erfordert enorme Anstrengungen, und wir werden alles daran setzen, diese Ziele zu erreichen“, sagte der Pr├Ąsident.

Auch sprach Xi Jinping in seiner Rede ├╝ber die Wichtigkeit internationaler Zusammenarbeit: „Unterschiede und Probleme zwischen L├Ąndern, welche kaum vermeidbar sind, m├╝ssen durch Dialog und Zusammenarbeit auf der Grundlage von Gleichberechtigung und gegenseitigem Respekt behandelt werden.“ Statt Konfrontation und Ausgrenzung m├╝ssten Dialog und Inklusion angestrebt werden.

(text:sda/bild:pixabay)