29 Juli 2021

Wohin geht man, wenn die globale Gesellschaft zusammenbricht?

Wo geht man am besten hin, wenn die Gesellschaft weltweit zusammenbricht? Mit dieser Frage besch├Ąftigt sich eine k├╝rzlich erschienene Studie und liefert auch gleich die Antwort: Nach Neuseeland. Die Forscherinnen und Forscher haben untersucht, welche L├Ąnder am besten geeignet w├Ąren, mit einem Kollaps der Gesellschaft, etwa wegen Schockereignissen, wie dem Zusammenbruch des Finanzsystems, den Auswirkungen der Klimakrise oder einer globalen Pandemie, zu ├╝berleben. Dabei ber├╝cksichtigten sie Faktoren, wie die M├Âglichkeit Nahrungsmittel anzubauen, also die Fruchtbarkeit der B├Âden und gem├Ąssigtes Klima, wie gut sich die Grenzen gegen unkontrollierte Migration sch├╝tzen lassen, ob das Elektrizit├Ątsnetz aufrecht erhalten werden kann und die Demographie. So schlugen in erster Linie Inselstaaten in den gem├Ąssigten Breiten mit niedriger Bev├Âlkerungsdichte oben aus. Dass Neuseeland daher auf dem ersten Platz landete war daher keine ├ťberraschung, schreiben die Forschenden. Weitere Spitzenreiter sind Island, die australische Insel Tasmanien, Irland und das Vereinigte K├Ânigreich. Das gute Abschneiden letzerers habe allerdings ├╝berrascht, heisst es in der Studie weiter, gerade weil das Vereinigte K├Ânigreich in England eine sehr hohe Bev├Âlkerungsdichte aufweise.

Diverse Milliard├Ąre h├Ątten auf Neuseeland auch bereits Land f├╝r Bunker gekauft, wie die britische Zeitung The Guardian berichtet. Damit sind wohl nicht die vom Herr der Ringe-Filmset ├╝briggebliebenen Hobbith├Âlen gemeint.

(text:cs/bild:unsplash)