31 März 2021

Wimmis: 123 Berner Gemeinden im Clinch mit der BKW

124 Gemeinden im Kanton Bern wollen, dass die BKW ihren Strompreis auf den schweizerischen Durchschnitt senkt. Diese Liste pr√§sentiert heute die Gemeinde Wimmis. Gemeinderatspr√§sidentin Barbara Josi ist die Statistik sauer aufgestossen, wonach BKW-Kunden deutlich mehr f√ľr ihren Strom bezahlen, als andere Stromkunden. So hat sie reagiert und andere Gemeinden ins Boot geholt. Zuerst fordert sie einen runden Tisch und auch eine politische L√∂sung. Josi hatte deswegen auch mit dem scheidenden BKW-Verwaltungtsratspr√§sident Urs Gasche Kontakt, der politische L√∂sungen forderte, wie Josi gegen√ľber Radio BeO sagt. Die BKW sieht nun auch gegen√ľber Radio BeO die Politik in der Pflicht. Mediensprecherin Sabrina Schellenberg gibt das teure Netz und die eigenen Stromproduktionskosten als Gr√ľnde f√ľr den h√∂heren Preis f√ľr BKW-Strom an. Andere Anbieter k√∂nnen ihren Strom auf dem freien Markt kaufen und w√ľrden nicht so l√§ndliche Gebiete beliefern wie sie. Schellenberg serviert auch Vorschl√§ge, um diese Diskrepanz zu beheben: Einerseits solle es eine schweizweite Netzsolidarit√§t geben, so dass ein kompakteres Netz keine preislichen Vorteile bieten w√ľrde, andererseits w√ľrde die BKW von einer Strommarktliberalisierung profitieren, k√∂nnte dann ebenso die Preise senken. Es ist also nunmehr kein Streit zwischen Gemeinden und der BKW sondern auch Kanton und Bund sind gefordert. 124 Genmeinden sind ein starkes Argument um die Player zum Handeln zu bewegen.

(text:pd&og/bild:archiv)