20 MĂ€rz 2021

Wieder neue Corona-BeschrÀnkungen in Frankreich

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie gelten im Grossraum Paris und anderen Teilen Frankreichs seit Samstag neue BeschrĂ€nkungen. In insgesamt 16 DĂ©partements gibt es nun auch tagsĂŒber strikte Ausgangsregeln. Viele GeschĂ€fte sind geschlossen. Von den etwa 67 Millionen Menschen in Frankreich ist etwa jeder Dritte von den hĂ€rteren Massnahmen betroffen.

Premierminister Jean Castex hatte die neuen Regelungen am Donnerstag angekĂŒndigt. Sie sollen zunĂ€chst vier Wochen lang gelten. Im Grossraum Paris mit etwa zwölf Millionen Bewohnern und anderen Gegenden hatte sich die Corona-Lage zuletzt deutlich verschlechtert.

Die regionalen AusgangsbeschrĂ€nkungen tagsĂŒber sind weniger streng als in der Vergangenheit. BĂŒrger dĂŒrfen sich draussen bewegen, mĂŒssen aber einen Umkreis von zehn Kilometern um ihren Wohnort einhalten. Nach Kritik lockerte Castex die Regelung zu den Passierscheinen: Diese sind tagsĂŒber nicht mehr nötig, falls die vorgeschriebene Distanz eingehalten werde und die BĂŒrger ihren Wohnsitz nachweisen können, wie Castex‘ Amtssitz mitteilte. Noch am Donnerstag hatte der Premier gesagt, diese Bescheinigungen seien auch tagsĂŒber nötig.

Nachts gilt weiter im ganzen Land eine Ausgangssperre, bei der man nur in AusnahmefĂ€llen vor die TĂŒre darf.

Zu den 16 Départements zÀhlen der gesamte Grossraum Paris, etliche Gegenden im Norden sowie der Verwaltungsbezirk Alpes-Maritimes mit der Metropole Nizza am Mittelmeer. Schulen bleiben geöffnet.

Frankreich ist stark von der Pandemie betroffen. Insgesamt zÀhlt das Land nach Angaben der Behörden vom Donnerstag bereits etwa 91 700 Tote. Neuere Angaben lagen zunÀchst nicht vor.

(text:sda/bild:unsplash)