20 Juni 2022

WaldbrĂ€nde in Brandenburg – Hoffen auf Regen und Gewitter

Im Kampf gegen zwei grosse WaldbrĂ€nde in Brandenburg hoffen Anwohner und EinsatzkrĂ€fte, dass Regen und Gewitter am Montag die akute Gefahr senken. Nur rund 20 Kilometer voneinander entfernt brannten am Wochenende zwei grosse WaldflĂ€chen bei Treuenbrietzen und Beelitz (beide Landkreis Potsdam-Mittelmark). Die Rauchschwaden waren so dicht, dass der Brandgeruch laut Feuerwehr selbst in Dresden wahrzunehmen war, also gut 100 Kilometer weiter sĂŒdlich.

TatsĂ€chlich fielen am frĂŒhen Montagmorgen die ersten Tropfen, brachten jedoch noch nicht den erhofften Effekt. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) handelte es sich zunĂ€chst nur um vereinzelte Schauer und kleinere Gewitter, die nicht allzu viel Regen brachten. Erst im Laufe des Vormittags werde es flĂ€chendeckende NiederschlĂ€ge geben, die fĂŒr Entspannung sorgen dĂŒrften, sagte ein Sprecher.

Der Kampf gegen die Flammen ist in dem Gebiet besonders schwierig: Weil im Boden eines ehemaligen Spreng- und Übungsplatzes Munition und Kampfmittel liegen, kommen die Feuerwehrleute nicht direkt an den Brand heran. Das Feuer kann im Boden verborgene Munition hochgehen lassen. Hubschrauber der Bundeswehr nahmen deshalb bei Dutzenden FlĂŒgen Zehntausende Liter Wasser aus einem nahen Baggersee auf und löschten von oben.

Rund 1400 EinsatzkrĂ€fte waren am Sonntag nach den Worten von Brandenburgs MinisterprĂ€sident Dietmar Woidke (SPD) im Einsatz. Überwiegend seien es Helfer der Freiwilligen Feuerwehren aus Brandenburg, aber auch solche aus Sachsen-Anhalt. Ausserdem wurde Hilfe aus Berlin erwartet. Dazu kamen nach Woidkes Angaben Bundeswehrsoldaten sowie KrĂ€fte des Technischen Hilfswerkes und anderer Rettungsorganisationen.

(text:sda/bild:unsplash)