30 Oktober 2021

Polizei rÀumt Blockade von Klima-Aktivisten in Rom

Vor Beginn des G20-Gipfels in Rom hat die Polizei in der italienischen Hauptstadt eine Blockade einiger Dutzend Klima-Aktivisten gerĂ€umt. Die Demonstranten hatten sich am Samstagmorgen auf die Fahrbahn einer mehrspurigen Strasse nahe des Umweltministeriums gesetzt, wie die Polizei auf Nachfrage bestĂ€tigte. Die Strasse fĂŒhrt zum Veranstaltungsort des Gipfeltreffens der 20 wichtigsten Industrie- und SchwellenlĂ€nder im sĂŒdlichen Stadtteil Eur.

Auf Fotos und Videos war zu sehen, wie Polizisten, ausgerĂŒstet mit Helmen und Schildern, Demonstranten wegtrugen. Laut der Nachrichtenagentur Ansa riefen die Aktivisten: „Se non cambierĂ  bloccheremo la cittĂ “ (Deutsch: „Wenn sich nichts Ă€ndert, blockieren wir die Stadt“).

FĂŒr den Nachmittag wurden in Rom zwei Demonstrationen erwartet. Die Kommunistische Partei wollte sich an der Piazza di San Giovanni in Laterno östlich des Kolosseums versammeln. Wenig spĂ€ter war unter anderem eine Demonstration von Klimaaktivisten geplant, die in Richtung historisches Zentrum ziehen wollte. Es wurden mehrere Tausend Teilnehmer erwartet.

(text:sda/bild:sda)