10 Juni 2021

Von der Leyen sieht eine der schlimmsten Bildungskrisen wegen Corona

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat kurz vor dem G7-Gipfel deutlich mehr finanzielle UnterstĂĽtzung fĂĽr die Initiative globale Partnerschaft fĂĽr Bildung angekĂĽndigt. „Covid-19 hat zu einer der schlimmsten Bildungskrisen der Geschichte fĂĽr Kinder in der ganzen Welt gefĂĽhrt“, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag in einer Pressekonferenz zum Gipfel der sieben grossen Wirtschaftsmächte im englischen Cornwall. Etwa elf Millionen Mädchen, von der Vorschule bis zur Sekundarschule, liefen Gefahr, nicht in die Schule zurĂĽckzukehren, was schwerwiegende Folgen fĂĽr ihr Leben nach sich ziehe. „Wir wissen, dass insbesondere Mädchen und junge Frauen durch die Pandemie gefährdet sind“, sagte sie.

Nach Angaben von der Leyens wird die EU-Kommission deswegen ihren Beitrag für die Initiative globale Partnerschaft für Bildung um 32 Prozent erhöhen. Im Zeitraum von 2021 bis 2027 solle ein Gesamtbetrag in Höhe von 700 Millionen Euro fliessen, sagte sie.

Die Globale Partnerschaft für Bildung ist ein Zusammenschluss von Geber- und Entwicklungsländern sowie internationalen staatlichen und nicht staatlichen Organisationen, Stiftungen und der Privatwirtschaft. Sie strebt an, allen Kindern auf der Welt den Zugang zu hochwertiger und kostenfreier Grundbildung zu ermöglichen.

Die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten kommen ab diesem Freitag in Cornwall zusammen. Zu der Gruppe gehören neben Deutschland die USA, Kanada, Japan, Grossbritannien, Frankreich und Italien. Die EU ist als Institution vertreten.

(text:sda/bild:unsplash)