25 August 2021

USA fliegen binnen 24 Stunden mehr als 11 000 Menschen aus Kabul aus

Bei der Evakuierungsmission am Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul haben die USA zuletzt innerhalb von 24 Stunden mehr als 11 000 Menschen ausser Landes gebracht. Zwischen dem frĂŒhen Dienstagmorgen und dem frĂŒhen Mittwochmorgen hĂ€tten 42 Flugzeuge des US-MilitĂ€rs rund 11 200 Menschen ausgeflogen, teilte das Weisse Haus am Mittwoch in Washington mit.

Im gleichen Zeitraum hÀtten ausserdem 48 Maschinen internationaler Partner rund 7800 Menschen evakuiert. Insgesamt waren es innerhalb der 24-Stunden-Spanne also etwa 19 000 Menschen.

Seit dem Start der Evakuierungsmission Mitte August haben die Vereinigten Staaten insgesamt rund 82 300 Menschen entweder selbst aus Afghanistan ausgeflogen oder deren Ausreise ermöglicht, wie es weiter hiess. Nach der MachtĂŒbernahme der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan hatten die USA und ihre VerbĂŒndeten begonnen, in grosser Eile ihre StaatsbĂŒrger sowie afghanische Helfer und andere SchutzbedĂŒrftige ausser Landes zu bringen.

US-PrĂ€sident Joe Biden hatte am Dienstag nach einer Videoschalte mit den Staats- und Regierungschefs der G7-LĂ€nder erklĂ€rt, dass er an dem Plan festhalte, die amerikanischen Truppen bis zum 31. August aus Kabul abzuziehen. Ohne die UnterstĂŒtzung der USA gilt auch eine Fortsetzung der EvakuierungsflĂŒge anderer westlicher Staaten als undenkbar. Das US-MilitĂ€r kontrolliert den Flughafen in Kabul und hat dort mehrere Tausend Soldaten stationiert, die den internationalen Evakuierungseinsatz absichern.

(text:sda/bild:unsplash)