22 Oktober 2021

Uno setzt ihre Tigray-Fl├╝ge wegen neuer Luftangriffe vorerst aus

Beim j├╝ngsten Luftangriff der ├Ąthiopischen Armee auf die Krisenregion Tigray im Norden des Landes sind elf Zivilisten verletzt worden. Die Uno setzte wegen des Bombardements ihre zwei Mal pro Woche stattfindenden Fl├╝ge f├╝r humanit├Ąres Personal vorerst aus, wie Uno-Sprecher St├ęphane Dujarric am Freitag erkl├Ąrte.

Zuvor war ein Uno-Hilfsflug auf dem Weg in die Region wegen der Angriffe zur Umkehr gezwungen worden. An Bord des Flugzeugs waren elf humanit├Ąre Mitarbeiter, wie Gemma Connell, Leiterin des Amts der Vereinten Nationen f├╝r die Koordinierung humanit├Ąrer Angelegenheiten in Ostafrika, mitteilte. Die ├Ąthiopische Regierung sei vor dem Start ├╝ber den geplanten Flug informiert worden.

Ziel des Luftangriffs vom Freitag war laut einer ├Ąthiopischen Regierungssprecherin ein Ausbildungszentrum der Rebellenorganisation TPLF in der Regionalhauptstadt Mekele. Das Zentrum sei auch als Koordinierungsstelle der Terrororganisation genutzt worden, sagte die Sprecherin. Bewohner von Mekele sagten der Nachrichtenagentur AFP, durch das Bombardement sei auch ein Feld getroffen worden.

Elf Verletzte wurden am Freitagnachmittag im Ayder-Krankenhaus behandelt. Zwei von ihnen waren laut dem Klinikvertreter Hayelom Kebede mit lebensgef├Ąhrlichen Verletzungen eingeliefert worden.

Die ├Ąthiopischen Regierungstruppen gehen seit rund einer Woche wieder gegen die K├Ąmpfer der TPLF vor. Seit Montag wurden mehrere Luftangriffe auf Ziele unter anderem in Mekele gemeldet.

Die Vereinten Nationen und westliche Regierungen ├Ąusserten sich zuletzt beunruhigt ├╝ber die Lage in Nord├Ąthiopien. Scharfe Kritik an der anhaltenden Eskalation der Gewalt ├╝bte in dieser Woche das US-Aussenministerium.

Derweil gab es in den vergangenen Tagen auch Berichte ├╝ber schwere K├Ąmpfe in Tigrays Nachbarregion Amhara. Im Juli hatte die TPLF dort eine Offensive gestartet, am Mittwoch eroberte sie nach eigenen Angaben zwei weitere St├Ądte in der Region. Bewohner der Stadt Dessie in Amhara berichteten von einer massiven Milit├Ąrpr├Ąsenz. In der Region leben zehntausende Binnenfl├╝chtlinge aus Tigray.

(text:sda/bild:pixabay)