28 Juni 2021

UBS-Chef Hamers sieht Nachholbedarf beim Strukturwandel

Die Schweizer Banken haben nach Ansicht von UBS-Konzernchef Ralph Hamers Nachholbedarf bei Strukturwandel und Digitalisierung. In anderen Ländern und Branchen habe sich der Strukturwandel viel schneller vollzogen als in der Schweiz.

So sei die Dynamik in Asien und in den nordischen L√§ndern deutlich gr√∂sser, sagte Hamers in einem Interview mit der Tageszeitung „Blick“. Auch in Holland, dem Heimatland von Hamers, erledige die Bev√∂lkerung heute vom Einkauf bis zu Bankgesch√§ften alles digital.

Das habe auch mit der Kultur zu tun. Die UBS habe in der Schweiz fast drei Millionen Kunden. Die Grossbank wolle ihre Kundschaft nicht zu etwas zwingen, das sie nicht wolle. Der Schritt zur Digitalisierung funktioniere nur gemeinsam.

Die Corona-Pandemie habe viele Vorbehalte ausgeräumt und die Digitalisierung beschleunigt. Im Strukturwandel seien Entlassungen nicht immer zu vermeiden. Aber es gebe auch neue Stellen und Umschulungen. Unter dem Strich bleibe der Personalbestand gleich.

Die UBS brauche Mitarbeitende, die dem technologischen Wandel positiv begegneten. Und es brauche Fachleute, die mit k√ľnstlicher Intelligenz und Daten vertraut seien.

Aus dem Hedge-Fonds-Debakel Archegos habe die UBS ihre Lehren gezogen. Laut Hamers handelt sich bei Archegos nicht um einen Systemfehler, sondern um ein einzigartiges, kaum vergleichbares Ereignis. In diesem Fall habe es an Transparenz gemangelt. Die UBS hat durch das Archegos-Debakel 774 Millionen Franken verloren.

Der neue UBS-Chef, der seit November 2020 im Amt ist und Sergio Ermotti an der Konzernspitze abgel√∂st hat, stellt den Banken ein gutes Zeugnis aus. Sie seien heute viel stabiler aufgestellt und verf√ľgten √ľber deutlich mehr Kapitalpolster und Liquidit√§t.

(text:sda/bild:unsplash)