20 Juni 2021

Thun: Wasserstoff durch n├Ąchtlichen Aarestrom

Der Thuner Gemeinderat soll pr├╝fen, ob mit geeigneten Massnahmen die Energie Thun AG, welche sich zu 100 Pozent im Besitz der Stadt befindet, die Produktion von Wasserstoff sicherstellen kann. F├╝r die Produktion soll etwa klimaneutrale Wasserengerie, insbesondere in der Nacht, gebraucht werden. Das entsprechende Postulat wurde von FDP-Stadtr├Ąten eingereicht. Postulant Mark van Wijk (FDP) sieht im Wasserstoff einen wesentlichen Energietr├Ąger der Zukunft – die Stadt Thun d├╝rfe hier nicht abgeh├Ąngt werden, argumentiert er gegen├╝ber Radio BeO.

Der Thuner Gemeinderat schreibt in seiner Antwort, die Stadt nehme ihren Einfluss auf die Energie Thun AG ├╝ber die Energiestrategie und die beiden Verwaltungsratssitze f├╝r Gemeinder├Ąt:innen wahr, auf die operative Gesch├Ąftsf├╝hrung des Unternehmens ├╝be sie keinen direkten Einfluss aus. Man habe aber bereits einen wichtigen Anstoss zur Lancierung des Themas Wasserstoff in der Region Thun gegeben. Der Gemeinderat erachtet die Forderung des Postulats damit bereits als erf├╝llt und empfiehlt dem Stadtrat die Annahme und gleichzeitige Abschreibung des Gesch├Ąfts.

Entscheiden wird der Thuner Stadtrat an seiner Sitzung n├Ąchsten Donnerstag, 24. Juni 2021.

(text:cs/bild:beo)