30 August 2021

Wacker Thun startet ins Jahr 1 nach Rubin

Der Fall von Konstantinopel, die Erfindung des Buchdrucks oder die Gr├╝ndung des Schweizer Bundesstaates – es gibt Ereignisse, die eine ├ära beenden und eine neue Beginnen lassen.

Bei den Handballern von Wacker Thun beginnt eine solche: Die Mannschaft startet ins Jahr 1 nach Martin Rubin. Der langj├Ąhrige Cheftrainer wechselte im Sommer zum kantonsinternen Rivalen BSV Bern. Seine Nachfolge hat Remo Badertscher ├╝bernommen, der bereits viele Jahre mit Rubin zusammengearbeitet hat. Dennoch bleibt nicht alles beim Alten. Badertscher ist kein Abklatsch von Rubin, sondern bringt neue Impulse und Ans├Ątze. Konstant bleibt daf├╝r die Mannschaftszusammensetzung: Ausser dem Abgang von Ivan Wyttenbach gab es keine Wechsel, sehr zur Freude von Badertscher, so wisse man bereits, was die jeweiligen Spieler k├Ânnen, man kenne sich und k├Ânne sich aufeinander verlassen.

Die neue Saison startet f├╝r Wacker am Mittwoch gegen Schffhausen – das Spiel findet in Spiez statt, weil die heimische Lachenhalle in Thun noch mit Hochwassersch├Ąden zu k├Ąmpfen hat.

(text:cs/bild:beo)