7 Mai 2021

Thun: Scheinbarer Stillstand bei den Langsamverkehrswegen

Zwischen dem Bahnhof Thun, dem Selve-Areal und Schw├Ąbis ist eine Langsamverkehrsverbindung f├╝r VelofahrerInnen und Fussg├ĄngerInnen geplant. Mit Fragestellungen an den Gemeinderat rund um Linienf├╝hrung, geplanter Standort der Br├╝cke und Breite der Strasse erhoffen sich die Gr├╝nen nun ein schnelleres Vorschreiten des Projekts.

Bereits bei der Agglomerationsprogramm der 1. Generation waren die Langsamverkehrsverbindungen das erst Mal ein Thema, wie die Gr├╝ne Stadtr├Ątin Michelle Marbach gegen├╝ber Radio BeO erkl├Ąrt. Nun seien 14 Jahre vergangen, doch am Ziel sei man noch lange nicht. Eine Rolle spiele auch die Abh├Ąngigkeit der SBB, die Teile des n├Âtigen Landes besitzen und z├Âgerten, genaue Angaben ├╝ber die eigene Nutzung zu machen, so Marbach. Mit den Fragen rund um das Projekt erhoffe sie sich nun, dass m├Âglicherweise eine kreative Alternative gefunden werden kann, auf die man nicht mehr so lange warten m├╝sste.

Im Januar 2020 hat der Thuner Stadtrat einen Verpflichtungskredit von 250’000 Franken bewilligt. Der Beantwortung einer vorg├Ąngigen Interpellation ist zu entnehmen, dass die Umsetzung des Abschnitts Bahnhof – Selve f├╝r die Jahre 2022/2023, jene f├╝r den Abschnitt Selve-Schw├Ąbis zwischen ca. 2023 und 2026 geplant ist.

(text:chl/bild:unsplash)