5 Juli 2021

Thun: Start der Sommer-RS f├╝r 1300 Rekrutinnen und Rekruten

Rund 1300 Personen sind heute am Standort Thun in die Sommer-Rekrutenschule, kurz RS einger├╝ckt. Sie verteilen sich auf vier Schulen. Darunter sind viele verschiedene Truppen, wie zum Beispiel Panzergrenadiere und die Truppe der elektronischen Kriegsf├╝hrung, best├Ątigt Hans J├Ârg Diener, Kommandant vom Waffenplatz Thun. Rund 45 Frauen sind dabei in Thun einger├╝ckt. Die Zahl n├Ąhme leich zu. Diese Entwicklung l├Ąsst sich auch in der ganzen Schweiz beobachten. Unter den knapp 8’800 Rekrutinnen und Rekruten sind 243 davon Frauen, welche den Milit├Ąrdienst freiwillig absolvieren. Somit ist die Zahl der Rekrutinnen das dritte Jahr in Folge gestiegen (Januar 2019: 130, Januar 2020: 184, Januar 2021: 213). Die Zahl der Kaderfrauen liegt f├╝r den aktuellen Start bei 149, schreibt die Armee in einer Mitteilung. Diesen Sommer stellt sich aber eine Herausfoderung f├╝r die Armee, sie haben einen Mangel an Truppenk├Âchen. Um einen akuten Mangel an Truppenk├Âchen auszugleichen, hat die Schweizer Armee f├╝r die RS 2/2021 an acht Standorten zivile Caterer engagiert. Diese sollen f├╝r die Verpflegung von rund 3’000 Armeeangeh├Ârigen sorgen. Die Schwierigkeiten, gen├╝gend qualifiziertes K├╝chenpersonal zu rekrutieren, haben vielf├Ąltige Gr├╝nde. Dazu geh├Ârt, dass die Lebensmittelbranche weniger Lehrabg├Ąnger verzeichnet, der Frauenanteil gestiegen ist oder etwa die Ausbildung in der Gastronomiebranche im vergangenen Jahr Corona-bedingt in vielen Betrieben unterbrochen werden musste. Neben der obligatorischen sanitarischen Eintrittsmusterung und einem Covid-19-Test haben die Rekruten und Kader auch die M├Âglichkeit, sich in der RS gegen Covid-19 impfen zu lassen. Sowohl Test wie auch Impfung sind freiwillig.

(text:lv&pd/bild:admin)