5 Juli 2021

Thun: Start der Sommer-RS fĂĽr 1300 Rekrutinnen und Rekruten

Rund 1300 Personen sind heute am Standort Thun in die Sommer-Rekrutenschule, kurz RS eingerĂĽckt. Sie verteilen sich auf vier Schulen. Darunter sind viele verschiedene Truppen, wie zum Beispiel Panzergrenadiere und die Truppe der elektronischen KriegsfĂĽhrung, bestätigt Hans Jörg Diener, Kommandant vom Waffenplatz Thun. Rund 45 Frauen sind dabei in Thun eingerĂĽckt. Die Zahl nähme leich zu. Diese Entwicklung lässt sich auch in der ganzen Schweiz beobachten. Unter den knapp 8’800 Rekrutinnen und Rekruten sind 243 davon Frauen, welche den Militärdienst freiwillig absolvieren. Somit ist die Zahl der Rekrutinnen das dritte Jahr in Folge gestiegen (Januar 2019: 130, Januar 2020: 184, Januar 2021: 213). Die Zahl der Kaderfrauen liegt fĂĽr den aktuellen Start bei 149, schreibt die Armee in einer Mitteilung. Diesen Sommer stellt sich aber eine Herausfoderung fĂĽr die Armee, sie haben einen Mangel an Truppenköchen. Um einen akuten Mangel an Truppenköchen auszugleichen, hat die Schweizer Armee fĂĽr die RS 2/2021 an acht Standorten zivile Caterer engagiert. Diese sollen fĂĽr die Verpflegung von rund 3’000 Armeeangehörigen sorgen. Die Schwierigkeiten, genĂĽgend qualifiziertes KĂĽchenpersonal zu rekrutieren, haben vielfältige GrĂĽnde. Dazu gehört, dass die Lebensmittelbranche weniger Lehrabgänger verzeichnet, der Frauenanteil gestiegen ist oder etwa die Ausbildung in der Gastronomiebranche im vergangenen Jahr Corona-bedingt in vielen Betrieben unterbrochen werden musste. Neben der obligatorischen sanitarischen Eintrittsmusterung und einem Covid-19-Test haben die Rekruten und Kader auch die Möglichkeit, sich in der RS gegen Covid-19 impfen zu lassen. Sowohl Test wie auch Impfung sind freiwillig.

(text:lv&pd/bild:admin)