22 April 2021

Thun: OHA erneut abgesagt

Bereits das zweite Mal muss die OberlĂ€ndische Herbstausstellung coronabedingt abgesagt werden. Es sei ein hartet aber doch klarer Entscheid gewesen, sagt Gerhard Engemann, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Thun Expo und Organisator der OHA gegenĂŒber Radio BeO. Er ist sich bewusst, dass in der aktuellen Coronasituation verbindliche Aussagen fĂŒr den Herbst unmöglich sind. Bis aber eine zehntĂ€gige Ausstellung mit mehr als zweihundert Ausstellenden mit all ihren Standort- und AusstattungswĂŒnschen geplant und aufgebaut ist, braucht es Zeit. Und die zerrinnt den OHA-Machern im Moment buchstĂ€blich wie Sand in den HĂ€nden.

Zudem fehlen dem MessegelĂ€nde seit einem Jahr ĂŒber 80 Prozent der Einnahmen aus Veranstaltungen. Im Moment gehe es schlicht nur darum, die Krise finanziell zu ĂŒberleben, so Engemann. Wie lange das noch möglich ist, hĂ€nge auch mit dem möglichen HĂ€rtefallentschĂ€digung zusammen. Nach aktueller Planun und mit einer HĂ€rtefallentschĂ€digun  in einer realistischen Höhe, könne sich die Expo Thun auch ohne Grossveransteltungen noch bis Ende 2022 ĂŒber Wasser halten.

FĂŒr die Zukunft sei er trotz allem zuversichtlich, sagt Engemann. So freut er sich auf die nĂ€chste Ausgabe der OHA, welche vom 2. bis 11. September 2022 geplant ist und hofft mit seinem Team, dass in die gespenstisch leeren Messehallen bald wieder Leben einkehren wird.

(text:pd&chl/bild:pd)