28 Januar 2021

Thun: Mediationsprozess zu Verkehrsregime gestartet

Der Mediationsprozess zum Thuner Innenstadtverkehr ist gestern mit der Information der beteiligten Institutionen gestartet. Ziel ist es, unter der Leitung eines von der Vorgeschichte unbelasteten, auf Konfliktsituationen spezialisierten Mediationsteams eine AnnĂ€herung zwischen den Standpunkten zu ermöglichen finden und eine einvernehmliche Lösung zu ermöglichen den Verhandlungsraum fĂŒr Lösungsideen zu vergrössern.

Am Mittwoch Abend erklĂ€rten Kreisoberingenieur Markus Wyss und der Thuner Gemeinderat Konrad HĂ€dener in einer Videokonferenz den am Forum beteiligten Institutionen die BeweggrĂŒnde und stellten das Mediationsteam vor. In einem ersten Schritt wird das Mediationsteam bis Ende MĂ€rz 2021 mit den unterschiedlichen Interessengruppen das GesprĂ€ch suchen. In vier VorgesprĂ€chen, in die alle am Forum beteiligten Institutionen einbezogen sind, werden die Rahmenbedingungen fĂŒr die weitere Zusammenarbeit besprochen und der Mediationsprozess vorbereitet. Aus jeder Interessengruppe werden rund 3 – 4 Delegierte fĂŒr die nachfolgenden Phasen bestimmt. Der eigentliche Mediationsprozess findet nicht im Gesamtforum, sondern an einem «runden Tisch» mit rund 15 – 20 Delegierten statt. Das Mediationsteam gliedert die Diskussionen am «runden Tisch» in drei Phasen: In Phase 1 werden die wichtigen Themen gesammelt und die Anliegen geklĂ€rt. Phase 2 hat zum Ziel, den Verhandlungsspielraum abzustecken, AnnĂ€herungen zu prĂŒfen und so zu LösungsansĂ€tzen zu finden. In Phase drei erfolgen die eigentlichen Entscheidungen und ein Abgleich mit den Zielen. Zwischen den Phasen sind die Delegierten jeweils aufgefordert, mit ihren Institutionen RĂŒcksprache zu nehmen. Die Verabschiedung der Ergebnisse und die Empfehlungen an Stadt und Kanton finden im Gesamtforum statt. Die Dauer des Mediationsprozesses lĂ€sst sich derzeit nicht abschĂ€tzen.

(MM Kanton/Foto: Archiv)