Radio BeO PayWall

Freischalten des kostenpflichtigen Inhalts für 24h:
Senden Sie eine SMS (80Rp./SMS) an die Nummer 959 mit dem Wort "WEB".





 

Mediainfo

Wird geladen...
Logo

Zurück zur Übersicht

Thun: Innenstadt soll akttraktiver werden

Basierend auf der durchgeführten Studie setzt die Stadt Thun bereits 2021 erste Massnahmen zur weiteren Aufwertung der Innenstadt um. Parallel dazu erarbeitet sie unter Einbezug von Interessegruppen ein Handbuch mit längerfristigen Zielen, Visionen, Massnahmen und einem Umsetzungsplan.

«In der Innenstadt schlägt das Herz von Thun. Unser Zentrum soll als Begegnungszone für die einheimische Bevölkerung und für touristische Gäste noch attraktiver werden», sagt Stadtpräsident Raphael Lanz. Die Aufwertung der Innenstadt ist auch ein erklärtes Legislaturziel des Gemeinderates. Diverse politische Vorstösse forderten ebenfalls eine Aufwertung und Weiterentwicklung. Mit der Eröffnung des Schlossbergparkings und der Aufhebung vieler Parkplätze konnte Raum freigespielt werden für neue Nutzungen. Gleichzeitig reduzierte sich die Verkehrsbelastung dank dem neuen Verkehrsregime deutlich und die Fussgängerzone konnte erfolgreich etabliert werden. Im Frühling 2019 sprach der Stadtrat einen Kredit zur Durchführung einer Studie zur weiteren «Attraktivierung der Innenstadt». In Zusammenarbeit mit Interessegruppen und mit Unterstützung externer Fachleute erarbeitete die Stadt Thun in den vergangenen Monaten die Basis für konkrete Massnahmen und deren Umsetzung.

Neben der Erarbeitung des Handbuchs will die Stadt bereits im kommenden Jahr erste Massnahmen umsetzen. So verbessert sie die Veloparkier-Situation und wertet die Fussgängerbrücken mit kleineren Eingriffen auf. Anknüpfend an die erfolgreiche Aktion «Thun nimmt Platz» und als Reaktion auf die oft thematisierten fehlenden Sitzgelegenheiten soll in Zusammenarbeit mit dem Gewerbe ein Folgeprojekt erarbeitet und etabliert werden. Zudem führt die Stadt ein qualitätssicherndes Verfahren zur Gestaltung der Verkehrs- und Stadträume (Innenstadtachsen, Aarestrasse) durch und erarbeitet ein Betriebs- und Gestaltungskonzept für die Umsetzung der Strassenprojekte (SEVI).

In der Studie wurden auch temporäre Nutzungen, sogenannte Pop-Ups thematisiert. Diese niederschwelligen Angebote können einen grossen Mehrwert für die Innenstadt bieten. Zugleich ist der verfügbare Platz begrenzt und die Anforderungen für die Durchführung sind mitunter hoch. Ein Leitfaden mit den wichtigsten Aspekten und Anforderungen soll die Umsetzung solcher Initiativen künftig erleichtern. Die Erarbeitung des Leitfadens erfolgt 2021.