Radio BeO PayWall

Freischalten des kostenpflichtigen Inhalts für 24h:
Senden Sie eine SMS (80Rp./SMS) an die Nummer 959 mit dem Wort "WEB".





 

Mediainfo

Wird geladen...
Logo

Zurück zur Übersicht

Thun: Der FC Thun gewinnt sein Spiel gegen den FC Aarau mit 1:0

Die Berner Oberländer starteten … in diese 7. Runde der Challenge League. Gegen den Tabellenvierten startete der FC Thun sehr animiert. Natürlich, sie waren gewillt endlich die ersten drei Punkte in der heimischen Stockhornarena einzufahren. In den ersten Minuten hatten die Thuner eine Chance nach der andern. Fatkic traf in der 5. Minute aus fast 30 Metern nur den Pfosten und nur zwei Minuten später hatte Chris Kablan die grosse Möglichkeit vom Elfmeterpunkt aus zu reüssieren. Doch der Linksverteidiger scheiterte kläglich am Aarauer Schlussmann Simon Enzler. Im Anschluss an das Startfurioso der Oberländer neutralisierten sich die beiden Mannschaften weitgehend, klare Chancen wurden Mangelware.

Die nächste Nennenswerte Aktion ereignete sich erst in Minute 30. Petar Misic der linke Flügel beim FC Aarau flog nach einem Foul mit seiner zweiten gelben Karte vom Platz. Zuvor war er es schon, der mit seiner Intervention in der Startphase den Elfmeter verschuldet hatte. In der Folge war der FC Aarau also nur noch zu zehnt auf dem Platz und der FC Thun versuchte ein Powerplay aufzuziehen. Gelungen ist ihm das aber nur mässig, bis tief in die Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Dann tritt der FC Thun noch einen letzten Eckball, FCA-Torhüter Simon Enzler segelt am Ball vorbei und Gabriel Kyeremateng netzt ein. Doch die Schiedsrichterin Esther Staubli hatte die Partie nach einem angeblichen Foul von Niki Havenaar bereits abgepfiffen – ein Fehlentscheid. Sehr ärgerlicher Abschluss der ersten Halbzeit für den FC Thun.

Nach der Pause waren es die Gäste aus Aarau, die frischer aus der Kabine kamen. Sie hatten einige Möglichkeiten nach Standards, richtig zwingend war aber auch davon keine. Aber der FC Aarau spielte so gut mit, dass der Zuschauer nicht bemerkte, dass Thun einen Mann mehr auf dem Platz hatte. Im Gegenteil zeitweise waren die Gäste sogar Spielbestimmend. So war es nicht verwunderlich hatten die Aarauer in der 66. Minute die beste Chance des gesamten Spiels. Aber Donat Rrudhani brachte das Kunststück fertig den Ball aus 2 Meter über das völlig leere Tor zu schaufeln. Und auch im Anschluss hatte Aarau die besseren Chancen.

Carlos Bernegger, der Trainer vom FC Thun, musste reagieren und wollte mit seinem Doppel-Wechsel in der 72. Minute ein Zeichen setzen. Gebracht hat es nichts, die Thuner hatten grosse Mühe sich in aussichtsreiche Positionen zu spielen. So plätscherte das Spiel einfach vor sich hin. Bis in die 84. Minute. Da streichelte Dennis Salanovic den Ball gefühlvoll von der rechten Seite in den Strafraum, wo Saleh Chihadeh die Kugel ins Netz köpfelte. Kurz davor schoss Gabriel Kyeremateng sein zweites irreguläres Tor des Abends.

Diese knappe 1:0-Führung verwalteten die Thuner im Anschluss ohne Probleme. Durch diesen Sieg konnten sie sich im Tabellenkeller der Challenge League etwas Luft verschaffen. Schon am Montag 02.11.2020 steht für den FC Thun das nächste Spiel an, sie treffen auswärts auf den aktuellen Leader GC.