22 April 2021

Thun: Areal Thun S├╝d wird nicht weiter eingezont

Infolge des finanzpolitischen Verzichts auf die Wettkampfhalle stehen in Thun S├╝d weitere eingezonte Fl├Ąchen f├╝r Sportinfrastrukturen zur Verf├╝gung. Der Gemeinderat sieht im Rahmen der Ortsplanungsrevision deshalb von einer Einzonung zus├Ątzlicher Fl├Ąchen im Sport- und Freizeitcluster Thun S├╝d ab.

┬áDie Bereitstellung von gen├╝gend Platz f├╝r Sport und Freizeit im Zuge der angestrebten Innenentwicklung Thuns ist dem Gemeinderat wichtig. Die Einzonung zus├Ątzlicher Fl├Ąchen f├╝r den Sport- und Freizeitcluster war bis anhin im Rahmen der laufenden Ortsplanungsrevision vorgesehen. Infolge der Coronakrise hat der Gemeinderat jedoch entschieden, aus finanzpolitischen Gr├╝nden auf den Neubau der Dreifachsporthalle mit Wettkampfinfrastruktur in Thun S├╝d zu verzichten. Dies f├╝hrte dazu, auch das weitere Vorgehen bez├╝glich der Einzonung des Sport- und Freizeitclusters zu ├╝berdenken.

Grunds├Ątzlich h├Ąlt der Gemeinderat am Sport- und Freizeitcluster Thun S├╝d fest, passt aber das Vorgehen an. In der bestehenden Zone mit Planungspflicht ZPP AH stehen weiterhin gen├╝gend unbebaute, bereits eingezonte Fl├Ąchen f├╝r die Realisierung von Sportanlagen zur Verf├╝gung. Im Zusammenhang mit dem Verzicht auf die Wettkampfhalle sieht der Gemeinderat deshalb von einer Einzonung zus├Ątzlicher Fl├Ąchen f├╝r den Sport- und Freizeitcluster im Rahmen der laufenden Ortsplanungsrevision ab.

Die Erarbeitung der Grundlagen f├╝r die Einzonung soll aber weitergef├╝hrt werden. Es ist dem Gemeinderat ein Anliegen, die notwendigen Abkl├Ąrungen sorgf├Ąltig zu t├Ątigen. So kann er, bei Vorliegen eines konkreten Vorhabens und entsprechender finanzieller Absicherung, nachgelagert zur Ortsplanungsrevision wenn n├Âtig die Einzonung zus├Ątzlicher Fl├Ąchen beim Kanton beantragen.

F├╝r eine Gesamtsicht ist es wichtig, auch den bestehenden, historischen Sportcluster im Lachenareal in die ├ťberlegungen einzubeziehen. Aus diesem Grund hat der Gemeinderat das Planungsamt und das Amt f├╝r Stadtliegenschaften beauftragt, ein Vorgehenskonzept f├╝r eine Masterplanung Lachenareal und die umgebenden Freir├Ąume zu erarbeiten. Ziel ist es, die Entwicklung der Sportanlagen basierend auf den Bed├╝rfnissen der ans├Ąssigen Sportvereine r├Ąumlich zu definieren und zu optimieren. Gleichzeitig sollen die vorhandenen Freifl├Ąchen damit aufgewertet und m├Âglichst vergr├Âssert werden.

(text:pd/bild:stadt thun)