2 März 2021

Thun: Architekturwettbewerb fĂĽr Schulhaus ausgeschrieben

Mit der Sanierung und Erweiterung der Schulanlage Oberstufe Strättligen will der Gemeinderat ein wichtiges Schulbauprojekt vorantreiben. Für das Projekt soll ein Architekturwettbewerb durchgeführt werden. Im März entscheidet der Stadtrat über den Verpflichtungskredit.

Aufgrund des Zustands einzelner Schulbauten, geplanter Grossüberbauungen und neuer Unter-richtsmethoden besteht in verschiedenen Thuner Quartieren ein Sanierungs- und Erweiterungs-bedarf an Schulräumen. Die Modernisierung der Schulinfrastrukturen ist ein wichtiges Legislatur-ziel des Gemeinderates. Mit höchster Priorität behandelt er die Sanierung und Erweiterung der Schulanlage Oberstufe Strättligen. Um die beste Lösung für ein nachhaltiges Projekt von hoher Qualität zu finden, soll ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben werden.

Die fast 50-jährigen, erhaltenswerten Gebäude der Schulanlage sind sanierungsbedürftig (Fenster, Haustechnik, Installationen, sanitäre Anlagen) und entsprechen nicht mehr den heutigen Stan-dards. Im Rahmen der Gesamtsanierung sollen sie energetisch und sicherheitsmässig auf den neusten Stand gebracht und behindertentauglich angepasst werden. Auf dem Weg zur Energie-stadt Gold will die Stadt Thun beim Bau gemäss der Gebäudeenergiestrategie die höchsten ener-getischen und ökologischen Standards einhalten. Sie ist bestrebt, die Anlage mit einem möglichst hohen Anteil erneuerbarer Energie zu versorgen und die Treibhausgas-Emissionen maximal zu re-duzieren.

Die aktuelle Kapazität von 13 Regelklassen und einer Klasse mit besonderer Förderung (KbF) soll auf 21 Klassen erweitert werden. Mit diesem Ausbau schafft die Stadt Schulraumreserve. So kann der langfristig erwartete Schulraumbedarf infolge von Arealentwicklungen abgedeckt werden. Mit der Erweiterung werden die knapp zehnjährigen «Container-Klassenräume» in einen normgerech-ten Bau integriert. Zudem sollen fehlende Fach- und Gruppenräume sowie eine Aula erstellt wer-den. Die Raumanordnung soll eine flexible, funktionale und effiziente Nutzung ermöglichen. Das Ziel ist, die Anlage für einen weiteren Lebenszyklus bereitzustellen.

Das Projekt steht im Zusammenhang mit zwei weiteren Bauprojekten. Synergien sollen optimal genutzt werden. So können dank der Erstellung neuer Räume für das Fach Wirtschaft-Arbeit-Haushalt (WAH) auf der Schulanlage Strättligen die aktuell genutzten, aber veralteten WAH-Räume der nahe gelegenen Schulanlage Dürrenast zu einer dringend benötigten provisorischen Tagesschule umgebaut werden. Diese dient zur Entlastung der Tagesschule Gotthelf. Zu einem späteren Zeitpunkt ist für die Tagesschule eine definitive Lösung bei der Schulanlage Dürrenast vorgesehen.

Im Zuge der geplanten Erweiterung der Schulanlage Neufeld ist dort als Verbundprojekt auch eine neue Dreifachhalle geplant. Diese werden auch die Jugendlichen der Oberstufe Strättligen nutzen können.

Die Stadt sieht fĂĽr das anspruchsvolle Vorhaben einen Projektwettbewerb mit Präqualifikation vor. Die Kosten dafĂĽr belaufen sich auf 670’000 Franken. Der Stadtrat ist fĂĽr den Investitionsanteil von 335’000 Franken zuständig und befindet an seiner Sitzung vom 18. März darĂĽber.

Sobald ein Wettbewerbsergebnis vorliegt, wird der Stadtrat ĂĽber einen Projektierungskredit zur Erarbeitung eines Bauprojekts beschliessen und letztlich das Stimmvolk ĂĽber den AusfĂĽhrungskre-dit entscheiden. Die Realisierung wird in Etappen erfolgen. Der Bezugstermin ist aus heutiger Sicht per 2030 vorgesehen. Im Aufgaben- und Finanzplan der Stadt Thun sind fĂĽr das Projekt gesamt-haft 22,2 Millionen Franken eingestellt.