15 M├Ąrz 2021

Tessin: Verhaftung wegen Missbrauchs von Covid-19-Krediten

Die Tessiner Kantonspolizei hat einen italienischen Staatsb├╝rger verhaftet. Diesem wird vorgeworfen, durch Urkundenf├Ąlschung und Betrug einen Covid-19-Kredit des Bundes bezogen zu haben. Die Deliktsumme betr├Ągt ├╝ber eine halbe Million Franken.

Der 46-J├Ąhrige habe in der zweiten H├Ąlfte des vergangenen Jahres versucht, mehrere Covid-19-Kredite vom Bund zu beziehen, schreibt die Kantonspolizei in einer am Montag verschickten Mitteilung.

Beim ersten Versuch sei es gelungen und der Mann habe einen Kredit in der H├Âhe von ├╝ber einer halben Million Franken erhalten. Beim zweiten Mal habe der in der Region Bellinzona wohnhafte Mann hingegen keinen Kredit mehr beziehen k├Ânnen.

Das bezogene Geld habe der italienische Staatsb├╝rger f├╝r fremde Zwecke verwendet, heisst es im Communiqu├ę weiter. Mit dem Geld des Bundes habe der Mann private Spesen beglichen.

(text:sda/bild:pixapay)