23 Dezember 2021

Tessin untersagt Spitalbesuche und schrÀnkt Altersheimbesuche ein

Der Kanton Tessin zieht die Schraube im Kampf gegen das Coronavirus weiter an. Enge Kontaktpersonen von positiv Getesteten mĂŒssen ab sofort in QuarantĂ€ne. Zudem haben die Gesundheitsbehörden Spitalbesuche bis auf Weiteres untersagt. Wer Altersheimbesuche machen will, muss ein 2Gplus-Zertifikat vorweisen.

Die VerschĂ€rfungen gelten bis vorerst am 10. Januar 2022, wie das Tessiner Kantonsarztamt am Donnerstag mitteilte. Demnach dĂŒrfen Heimbewohnerinnen und Heimbewohner solange auch nicht mehr nach draussen. Als Vorsichtsmassnahme bleiben zudem alle SpitĂ€ler, Kliniken im somatisch-akuten Bereich und Rehabilitationseinrichtungen im Kanton Tessin ab kommendem Montag, fĂŒr Besucher geschlossen.

Ab sofort werden zudem alle engen Kontaktpersonen von positiv auf das Coronavirus getesteten Personen unter QuarantÀne gestellt; dies unabhÀngig von der Virusvariante und dem Impfstatus, mit Ausnahme von Personen, die bereits die Auffrischungsdosis erhalten haben.

Die Behörden begrĂŒnden die VerschĂ€rfungen mit der epidemiologischen Situation im Kanton Tessin. Diese gebe Anlass zu verstĂ€rkter Besorgnis. Noch nie seien die Fallzahlen absolut gesehen so hoch gewesen wie jetzt. Zudem seien die Aussichten angesichts der raschen Ausbreitung der Omikron-Variante ungewiss.

Die starke Zunahme der positiven FĂ€lle in den letzten Tagen habe auch das Contact-Tracing an seine Grenzen gebracht, hiess es weiter. Das Vorgehen werde deshalb angepasst. Nur noch die positiven FĂ€lle wĂŒrden telefonisch kontaktiert. Diese mĂŒssten dann die Personen, mit denen sie Kontakt gehabt haben, selber informieren. Mit Verhaltensanweisungen ergĂ€nzte QuarantĂ€nemeldungen wĂŒrden nur noch per SMS oder E-Mail verschickt.

(text:sda/bild:beo)