13 M├Ąrz 2021

Tesla-Chef Musk wegen „erratischer“ Tweets von Investor verklagt

Tesla-Chef Elon Musk hat sich mit seinen Tweets erneut rechtlichen ├ärger eingehandelt. Ein Investor des US-Elektroautobauers hat den Multimilliard├Ąr wegen „erratischer“ Twitter-Nachrichten verklagt, die das Unternehmen angeblich hohen juristischen Risiken und milliardenschweren Kursverlusten aussetzten.

Weitere ungez├╝gelte Tweets von Musk k├Ânnten heftige Konsequenzen f├╝r die k├╝nftigen Finanzierungsm├Âglichkeiten von Tesla haben, hiess es in der 105 Seiten langen Klageschrift, die am Freitag (Ortszeit) vom zust├Ąndigen Gericht im US-Bundesstaat Delaware ver├Âffentlicht wurde.

Musk sorgt immer wieder mit seinen Tweets f├╝r Aufsehen und mitunter auch f├╝r starke Bewegungen an den Finanzm├Ąrkten. Zuletzt hatte er die Kursrallys von Kryptow├Ąhrungen wie Bitcoin und Dogecoin mit wohlwollenden Nachrichten im Kurznachrichtendienst befeuert. Das sorgte f├╝r viel Argwohn, nicht zuletzt da wenig sp├Ąter ein 1,5 Milliarden Dollar schwerer Bitcoin-Kauf von Tesla bekannt wurde, bei dem nicht klar ist, ob er vor oder nach den Tweets get├Ątigt worden war. Besonders brisant ist das Ganze, weil Musk in der Vergangenheit wegen Tweets bereits von der B├Ârsenaufsicht SEC sanktioniert wurde.

Eine Vereinbarung mit der Beh├Ârde sieht vor, dass der Tesla-Chef sich seine Tweets vom Unternehmen freigeben lassen muss. Ausl├Âser daf├╝r war Musks Ank├╝ndigung bei Twitter im Sommer 2018, dass er erw├Ąge, Tesla von der B├Ârse zu nehmen und die Finanzierung gesichert sei. Die SEC kam nach einer Untersuchung zu dem Schluss, dass Musk keine festen Finanzierungszusagen gehabt habe, und setzte die Twitter-Einschr├Ąnkungen nach einem juristischen Hickhack und einer Klage wegen Marktmanipulation letztlich bei einem Vergleich durch. Doch Musk verh├Âhnte die SEC danach und twitterte munter weiter.

Im Mai 2020 etwa liess Musk die Tesla-Aktien mit einer Reihe sonderbarer Tweets an einem einzelnen Handelstag um mehr als zehn Prozent fallen. Damals schrieb er unter anderem, dass er den B├Ârsenwert des Unternehmens f├╝r zu hoch halte und k├╝ndigte an, sich von fast allem physischen Besitz trennen zu wollen. Dies ist nur einer der Vorf├Ąlle, die nun explizit in der Klage genannt werden – allein dadurch seien fast 14 Milliarden Dollar an B├Ârsenwert „zerst├Ârt“ worden. Fest steht: Musk hat schon viele skurrile Tweets abgesetzt, am 1. April 2019 etwa postete er ein Scherzfoto ├╝ber eine Tesla-Pleite.