20 MĂ€rz 2021

Steffisburg: Emotionale Grabdiskussionen

Das Gemeinschaftsgrab in Steffisburg muss saniert werden, darĂŒber herrschte im Steffisburger Gemeindeparlament Einigkeit – nicht aber darĂŒber, wie die Kommunikation zwischen Kirchgemeinde, Pfarrern, Bestattern und Bildhauern auf der einen und der Gemeinde auf der anderen Seite gelaufen ist. Schon bei der Eintretensdebatte auf das GeschĂ€ft wurden die Voten der Parlamentarier_innen lang. Sogar eine totale RĂŒckweisung des GeschĂ€fts stand im Raum, der Gemeinderat hat aber vor diesem Hintergrund zugesichert, dass das GesprĂ€ch mit den Beteiligten nochmals gesucht wĂŒrde. Mit dieser Zusicherung wurde auf das GeschĂ€ft eingetreten. Heute Abend wurden aber die Kredite beraten – 274’000 Franken sollte das Steffisburger Parlament fĂŒr ein neues Gemeinschaftsgrab bewilligen und 196’000 Franken fĂŒr 17 neue ParkplĂ€tze.

Auch die Kommunikation zwischen Gemeinderat und Parlament schien aber holprig gewesen zu sein, so bemĂ€ngelte etwa der FDP-Parlamentarier Thomas Rothacher, dass der Gemeinderat verschiedene Fragen, die seine Fraktion gestellt habe, nicht beantwortet hat. Ein weiteres MissverstĂ€ndnis: Die zustĂ€ndige GemeinderĂ€tin Bettina Joder hat die Antworten fĂŒr die Sitzung vorbereitet, statt zugestellt und entschuldigte sich bei Thomas Rothacher dafĂŒr.

Die neuen ParkplĂ€tze als zweites Freidhofsthema wurden vo der Ratslinken als „nicht nötig“ erachtet: Einerseits seien die 300 Meter Weg zu öffentlichem Verkehr zumutbar, andererseits sollen die trittsicheren den gehschwachen Besucher bei der Parkplatzbenutzung den Vortritt lassen. Von der bĂŒrgerlichen Seite her wurde, wie vom Gemeinderat her auch argumentiert, dass die neuen Parkplatze nötig seien.

Der Kredit fĂŒr die Neugestaltung des Gemeinschaftsgrabes wurde schliesslich deutlich angenommen, der Kredit ĂŒber die ParkplĂ€tze Ă€usserst knapp.

(text&bild:og)