8 Juli 2021

M├╝nsingen: Spital schliesst Geburtenabteilung

Die Insel Gruppe konzentriert die Geburtshilfe an der Frauenklinik am Inselspital. Die Geburtshilfe in M├╝nsingen wird per 31. August 2021 geschlossen. Grund daf├╝r ist ein akuter Personalmangel bei den Hebammen.

Der Trend zur Konzentration von Gesundheitsleistungen an weniger Standorten erfasst zunehmend auch die Geburtenabteilungen. Die Insel Gruppe versuchte diese Entwicklung f├╝r die Geburtshilfe am Standort M├╝nsingen zu vermeiden. Das 2019 verabschiedete strategische Ziel, die Geburtshilfe in M├╝nsingen zu st├Ąrken, wurde leider nicht erreicht; die Anzahl Geburten hat weiterhin abgenommen. Mit rund 400 Geburten pro Jahr liegen sie nun deutlich unter dem Schwellenwert von 800 bis 1000 Geburten, der gemeinhin f├╝r einen wirtschaftlichen Betrieb als notwendig angesehen wird. Ausschlaggebend f├╝r den Schliessungszeitpunkt waren jedoch die grossen Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von berufserfahrenen Hebammen. Aufgrund der bestehenden Personalsituation kann die Aufrechterhaltung eines 24/7-Bereitschafts-dienstes ab September 2021 nicht mehr gew├Ąhrleistet werden.

Nach eingehender Analyse hat die Insel Gruppe den schweren Entscheid gef├Ąllt, die Geburtshilfe an der Frauenklinik am Inselspital zu konzentrieren. Die Geburtshilfe in M├╝nsingen wird per 31. August 2021 geschlossen. Die Direktion der Insel Gruppe ist ├╝berzeugt, dass die Konzentration der Geburten auf einen Standort der richtige Weg ist, um die bestm├Âgliche Versorgung von Mutter und Kind rund um die Uhr zu gew├Ąhrleisten. Die Gyn├Ąkologie am Standort M├╝nsingen ist von der Schliessung nicht betroffen.

Das Wegfallen der Geburtshilfe am Standort M├╝nsingen sei sicher ein Einschnitt f├╝r das Spital, so Thomas M├Âssinger, Leiter Betriebswirtschaft Medizinbereich Stadtspital/Landspit├Ąler der Inselgruppe gegen├╝ber Radio BeO. Nun fehle eine Abteilung, die viel Freude gebracht habe.

Der Weiterbetrieb des Spitals M├╝nsingen ist durch die Schliessung der Geburtshilfe aber nicht gef├Ąhrdet. Die Gyn├Ąkologie bleibt bestehen. Der 24/7-Notfall, das ambulante und station├Ąre Leistungsangebot der Inneren Medizin, der Allgemeinchirurgie und Traumatologie sowie durch die Beleg├Ąrztinnen und -├Ąrzte erbrachten Behandlungen in der Orthop├Ądie, der Neurochirurgie und HNO bleiben ebenso unver├Ąndert bestehen.

Die betroffenen schwangeren Frauen werden durch ihre behandelnden ├ärztinnen und ├ärzte ├╝ber die Schliessung informiert. Gemeinsam wird nach der besten Ersatzl├Âsung f├╝r die Geburt gesucht. Frauen, die ihre Geburt bereits in M├╝nsingen geplant haben, k├Ânnen auf Wunsch in der Frauenklinik am Inselspital geb├Ąren.

Allen Hebammen der Geburtshilfe M├╝nsingen wird die Weiterbesch├Ąftigung an der Frauenklinik des Inselspitals angeboten. Ebenso wird den studierenden Hebammen die Fortsetzung ihrer Ausbildung garantiert. Die Beleg├Ąrztinnen und -├Ąrzte sowie die Beleghebammen k├Ânnen die Geburten an der Frauenklinik am Inselspital begleiten und betreuen.

Der Fachkr├Ąftemangel ist an der Insel Gruppe seit Jahren ein strategisches Thema. Die Insel Gruppe unternimmt zahlreiche Anstrengungen, um gutes Fachpersonal ausbilden und rekrutieren zu k├Ânnen. Dazu geh├Ârt zum Beispiel die Gestaltung attraktiver Arbeitszeitmodelle und Anstellungsbedingungen.

(text:pd&chl/bild:beo)