8 Juli 2021

MĂŒnsingen: Spital schliesst Geburtenabteilung

Die Insel Gruppe konzentriert die Geburtshilfe an der Frauenklinik am Inselspital. Die Geburtshilfe in MĂŒnsingen wird per 31. August 2021 geschlossen. Grund dafĂŒr ist ein akuter Personalmangel bei den Hebammen.

Der Trend zur Konzentration von Gesundheitsleistungen an weniger Standorten erfasst zunehmend auch die Geburtenabteilungen. Die Insel Gruppe versuchte diese Entwicklung fĂŒr die Geburtshilfe am Standort MĂŒnsingen zu vermeiden. Das 2019 verabschiedete strategische Ziel, die Geburtshilfe in MĂŒnsingen zu stĂ€rken, wurde leider nicht erreicht; die Anzahl Geburten hat weiterhin abgenommen. Mit rund 400 Geburten pro Jahr liegen sie nun deutlich unter dem Schwellenwert von 800 bis 1000 Geburten, der gemeinhin fĂŒr einen wirtschaftlichen Betrieb als notwendig angesehen wird. Ausschlaggebend fĂŒr den Schliessungszeitpunkt waren jedoch die grossen Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von berufserfahrenen Hebammen. Aufgrund der bestehenden Personalsituation kann die Aufrechterhaltung eines 24/7-Bereitschafts-dienstes ab September 2021 nicht mehr gewĂ€hrleistet werden.

Nach eingehender Analyse hat die Insel Gruppe den schweren Entscheid gefĂ€llt, die Geburtshilfe an der Frauenklinik am Inselspital zu konzentrieren. Die Geburtshilfe in MĂŒnsingen wird per 31. August 2021 geschlossen. Die Direktion der Insel Gruppe ist ĂŒberzeugt, dass die Konzentration der Geburten auf einen Standort der richtige Weg ist, um die bestmögliche Versorgung von Mutter und Kind rund um die Uhr zu gewĂ€hrleisten. Die GynĂ€kologie am Standort MĂŒnsingen ist von der Schliessung nicht betroffen.

Das Wegfallen der Geburtshilfe am Standort MĂŒnsingen sei sicher ein Einschnitt fĂŒr das Spital, so Thomas Mössinger, Leiter Betriebswirtschaft Medizinbereich Stadtspital/LandspitĂ€ler der Inselgruppe gegenĂŒber Radio BeO. Nun fehle eine Abteilung, die viel Freude gebracht habe.

Der Weiterbetrieb des Spitals MĂŒnsingen ist durch die Schliessung der Geburtshilfe aber nicht gefĂ€hrdet. Die GynĂ€kologie bleibt bestehen. Der 24/7-Notfall, das ambulante und stationĂ€re Leistungsangebot der Inneren Medizin, der Allgemeinchirurgie und Traumatologie sowie durch die BelegĂ€rztinnen und -Ă€rzte erbrachten Behandlungen in der OrthopĂ€die, der Neurochirurgie und HNO bleiben ebenso unverĂ€ndert bestehen.

Die betroffenen schwangeren Frauen werden durch ihre behandelnden Ärztinnen und Ärzte ĂŒber die Schliessung informiert. Gemeinsam wird nach der besten Ersatzlösung fĂŒr die Geburt gesucht. Frauen, die ihre Geburt bereits in MĂŒnsingen geplant haben, können auf Wunsch in der Frauenklinik am Inselspital gebĂ€ren.

Allen Hebammen der Geburtshilfe MĂŒnsingen wird die WeiterbeschĂ€ftigung an der Frauenklinik des Inselspitals angeboten. Ebenso wird den studierenden Hebammen die Fortsetzung ihrer Ausbildung garantiert. Die BelegĂ€rztinnen und -Ă€rzte sowie die Beleghebammen können die Geburten an der Frauenklinik am Inselspital begleiten und betreuen.

Der FachkrÀftemangel ist an der Insel Gruppe seit Jahren ein strategisches Thema. Die Insel Gruppe unternimmt zahlreiche Anstrengungen, um gutes Fachpersonal ausbilden und rekrutieren zu können. Dazu gehört zum Beispiel die Gestaltung attraktiver Arbeitszeitmodelle und Anstellungsbedingungen.

(text:pd&chl/bild:beo)