21 Juni 2021

Bern: Sondierungsbohrungen im BärenPark

Um eine m√∂gliche Vergr√∂sserung der Anlage f√ľr unsere Berner B√§ren weiterdenken zu k√∂nnen, muss der Aarehang als erstes auf seine Stabilit√§t und Beschaffenheit hin √ľberpr√ľft werden. Hierf√ľr werden demn√§chst Sondierboh-rungen durch das st√§dtische Tiefbauamt durchgef√ľhrt. Sie sollen Klarheit dar√ľber geben, wie eine allf√§llige k√ľnftige Entwicklung des B√§renParks aussehen k√∂nnte.

Im Herbst 2019 wurde ein m√∂gliches Zukunftsszenario f√ľr den B√§renPark vorgestellt. Die-ses rief positive wie auch negative Reaktionen hervor, was dazu f√ľhrte, dass das ur-spr√ľngliche Konzept grundlegend √ľberdacht wurde. Der Perimeter des B√§renParks ist f√ľr Bern, seine Einwohner*innen und G√§ste zentral, weshalb behutsam mit diesem umgegan-gen werden muss. Gleichzeitig stellt die geologische Beschaffenheit des Aarehangs eine nicht zu untersch√§tzende Herausforderung dar, welche es fundiert abzukl√§ren gilt.
Bevor mit der Planung fortgefahren werden kann, ist es essenziell, den Baugrund einge-hend zu untersuchen. Die Tierparkkommission hat deshalb das st√§dtische Tiefbauamt be-auftragt, eine technische Machbarkeitsstudie zu erarbeiten. Diese beinhaltet unter ande-rem Sondierungsbohrungen, welche von Anfang bis Mitte Juli auf dem Areal des B√§ren-Parks durchgef√ľhrt werden. Weitere Abkl√§rungen wie Baulogistik, Wasserbau, Statik, Werkleitungserschliessungen, Planungs- und Baurecht, Kosten etc. werden ebenfalls im Rahmen der Machbarkeitsstudie get√§tigt. Das Resultat soll im 4. Quartal 2021 vorliegen. Aktuell laufen die Vorabkl√§rungen f√ľr die Bohrungen.
Das konkrete Konzept im Zusammenhang mit der Zukunft des B√§renParks wird weiterent-wickelt, sobald Gewissheit dar√ľber besteht, welche baulichen Massnahmen am Aarehang m√∂glich sind.

(text:pd/foto:zgv)