16 April 2021

Sommerspiele in Tokio wegen steigender Corona-Zahlen auf der Kippe

In Japan steht die geplante Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele angesichts steigender Corona-Infektionszahlen immer mehr im Zweifel.

Wirtschaftsminister Yasutoshi Nishimura sagte am Freitag, die Regierung erwĂ€ge, ihre Notfallmassnahmen zur EindĂ€mmung der Pandemie auf weitere Regionen des Landes auszuweiten. DarĂŒber solle noch im Tagesverlauf entschieden werden. Nach Angaben fĂŒhrender Gesundheitsexperten steht Japan vor einer vierten Pandemie-Welle. In der Stadt Osaka etwa stieg die Zahl der Neuinfektionen auf ein Rekordhoch.

Die Spiele in Tokio waren wegen der Pandemie bereits vom vergangenen Jahr auf diesen Sommer verschoben worden und sollen vom 23. Juli bis zum 8. August stattfinden. Die Organisatoren in Tokio bekrÀftigten am Freitag zwar, man halte an diesen PlÀnen fest. Der GeneralsekretÀr der Regierungspartei hatte aber schon am Donnerstag erklÀrt, eine Absage sei eine Option, wenn die Corona-Krise zu schlimm werde.

Gesundheitsexperten im Land warnen seit lĂ€ngerem vor zu hohen Risiken bei einer Austragung. Ein Problem ist, dass die Impfkampagne in Japan relativ spĂ€t begann und schleppend verlĂ€uft. Weniger als ein Prozent der Bevölkerung hat bislang eine Erstimpfung erhalten. In einer Umfrage hatten sich zuletzt mehr als 70 Prozent der Japanerinnen und Japaner fĂŒr eine Absage oder eine erneute Verlegung ausgesprochen. Die Organisatoren haben bereits entschieden, dass zu Spielen in diesem Sommer keine Zuschauer aus dem Ausland anreisen dĂŒrften.

(text:sda/bild:pixapay)