3 Februar 2021

Sirenentest in der Schweiz am Mittwoch

Heute Nachmittag um 13:30 Uhr ertönen in der gesamten Schweiz die Sirenen fĂĽr den „allgemeinen Alarm“. Ein Testlauf, um fĂĽr den Ernstfall gewappnet zu sein, erklärt Andreas Bucher vom Bundesamt fĂĽr Bevölkerungsschutz (BABS). WĂĽrden wir diese Sirenen nicht testen, bräuchten wir auch keine zu installieren, denn sie nĂĽtzen ja nur dann etwas, wenn sie dann auch „hornen“, wie er argumentiert. Wenn im Ernstfall die Sirenen losheulen, dann ist die Devise: Radio einschalten und hören, was die Behörden mitteilen.

Dieser Test ist dazu da, herauszufinden, ob es defekte Sirenen gibt. Falls dies der Fall sein sollte, werden die schnellstmöglich repariert. Aber sie müssen dann ein Jahr auf ihren Funktionstest warten, denn es gibt nur dieses Zeitfenster am ersten Mittwoch im Februar jedes Jahr.

Neben dem „allgemeinen Alarm“ wird auch der Wasseralarm getestet. Hier im Berner Oberland ebenso ein aktuelles Thema, haben wir doch zwei Stauseen in unmittelbarer Nähe mit dem Grimsel- und dem Sanetschstausee. Wenn der Wasseralarm im Ernstfall losgeht, dann gilt ja nicht etwa noch den Radio einschalten und irgendwelche Meldungen abwarten, sondern sofort das Gefahrengebiet verlassen, dieser Alarm wird nur in absoluten Gefahrensituationen ausgelöst. Erst wenn sie in Sicherheit sind, sollten sie sich via Radio oder Internet informieren.

Der Test von heute Nachmittag hat sogar noch eine dritte Komponente und zwar die App „AlertSwiss“. Eine App, die nicht nur wart, sondern direkt auch noch informiert – quasi zwei in eins. Bis jetzt haben bereits 700’000 User diese App installiert, Tendenz steigend.