23 MĂ€rz 2023

Selenskyj bittet beim EU-Gipfel um moderne Kampfjets

Der ukrainische PrĂ€sident Wolodymyr Selenskyj hat die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten zur Lieferung moderner Kampfjets an sein Land aufgefordert. Er sei Polen und der Slowakei dankbar fĂŒr die Entscheidung, Kampfjets des sowjetischen Typs MiG-29 bereitzustellen, sagte Selenskyj am Donnerstag bei einem EU-Gipfel, zu dem er per Video zugeschaltet war. „Dies wird die Verteidigung unseres Luftraums erheblich stĂ€rken. Aber wir brauchen moderne Flugzeuge.“

Die Slowakei hatte am Donnerstag bekanntgegeben, der Ukraine die ersten 4 ihrer insgesamt 13 versprochenen Flugzeuge des sowjetischen Typs MiG-29 ĂŒbergeben zu haben. Zuvor hatte Polen die Lieferung von Kampfflugzeugen desselben Typs angekĂŒndigt. Selenskyj dringt zudem schon lange auf die Lieferung moderner Kampfflugzeuge aus dem Westen.

An Kanzler Olaf Scholz und dessen Kollegen gerichtet fragte Selenskyj nun, ob es einen rationalen Grund fĂŒr die Verzögerung bei der Bereitstellung moderner Flugzeuge gebe. Dabei verwies er auf die russischen Drohungen vor der Lieferung des deutschen Leopard-Kampfpanzers aus der EU. „Und was hat Russland daraufhin getan? Wir alle mĂŒssen uns daran gewöhnen, dass ein terroristischer Staat öfter blufft, als dass er eskalieren kann“, sagte Selenskyj nach Angaben der Regierung in Kyjiw.

GrundsĂ€tzlich betonte Selenskyj demnach: „Zeit ist wichtig. Nicht nur Monate und Wochen, sondern auch Tage sind wichtig. Je schneller wir gemeinsam handeln, desto mehr Leben können wir retten.“ So forderte der PrĂ€sident etwa mehr Tempo bei weiteren Sanktionen gegen Russland sowie weitere Anstrengungen gegen das Umgehen bereits verhĂ€ngter Strafmassnahmen. Ausserdem beklagte er Verzögerung bei der Lieferung von Raketen mit grösserer Reichweite. „Das erlaubt uns nicht, die Stellungen der russischen Terroristen zurĂŒckzuerobern.“ Er verwies auch auf die bisherige UnterstĂŒtzung aus dem Ausland. „Dies ist ein Beweis dafĂŒr, dass Europa seine Werte zu verteidigen weiss und den Mut hat, dem Terror die Stirn zu bieten“, sagte er.

(text:sda/bild:keystone)