23 M├Ąrz 2021

Schweizer Zucker AG mit Verlust von 0,1 Millionen Franken

Die Schweizer Zucker AG vermeldet f├╝r das Gesch├Ąftsjahr 2019/2020 einen Verlust von 0,1 Millionen Franken. Der Verlust habe dank der Aufl├Âsung von Reserven in der Waage gehalten werden k├Ânnen, heisst es in der Mitteilung vom Dienstag.

Aus rund 1,66 Millionen Tonnen angelieferten R├╝ben im Jahr 2019 konnten 240’000 Tonnen Zucker produziert werden, wie die Schweizer Zucker AG am Dienstag mitteilte. Der Ertrag stieg leicht auf 209,6 (Vorjahr: 196,9) Millionen Franken.

Gleichzeitig wurden mit 83,9 (79,7) Millionen Franken auch etwas mehr R├╝bengelder ausbezahlt. Ebenfalls ins Gewicht fielen ausserordentlich hohe Investitionen im Umfang von 19,9 Millionen Franken. Diese Mittel wurden mehrheitlich f├╝r das neue Zuckersilo im Werk Aarberg BE verwendet. Zur St├╝tzung des R├╝bengeldes und der Anbaufl├Ąche wurden zus├Ątzlich 8,7 Millionen Franken an Reserven aufgel├Âst. Auf eine Dividende wird verzichtet.

Optimistisch stimmt die Branche, dass die Preise f├╝r Roh- und Weisszucker in den letzten Monaten deutlich angezogen haben und die Lagerbest├Ąnde schrumpfen, wie es in der Mitteilung heisst. Umgekehrt lasse aber die Pandemie die Nachfrage nach Zucker sinken, wegen der Massnahmen im Tourismus, der Gastronomie und im Eventbereich.

Erschwernisse f├╝r die Zuckerr├╝benbauern bedeuten Krankheiten wie die vir├Âse Vergilbung oder das „Syndrome Basses Richesses“. Sie f├╝hrten zu starken Ertragseinbussen und tiefen Zuckergehalten der R├╝ben, hiess es in der Mitteilung. Dieser Umstand halte viele Pflanzer davon ab, k├╝nftig R├╝ben anzubauen.