29 Mai 2021

Schweizer Niederlage gegen Russland

Die Schweizer machen vieles richtig, dennoch erleiden sie die zehnte Niederlage in Serie gegen Russland an einer WM. Das Team von Trainer Patrick Fischer unterliegt im Spitzenkampf der Gruppe A 1:4.

In der 49. Minute liess Andres Amb├╝hl mit einem herrlichen Querpass auf Nico Hischier seine ganze Klasse aufblitzen: 1:1. Es war f├╝r den 37-J├Ąhrigen an seiner 16. WM der 51. Skorerpunkt – die Schweizer Nummer 2 in dieser Statistik ist J├Ârg Eberle (49).

Die Freude ├╝ber den ersten Treffer von Hischier an diesem Turnier wehrte aber nicht lange. 134 Sekunden sp├Ąter brachte Pawel Karnauchow die Russen erneut in F├╝hrung. Den Pass vors Tor spielte Sergej Toltschinski, und zwar auf dem Boden sitzend. Gut zwei Minuten danach erh├Âhte Toltschinski solo vor Goalie Reto Berra auf 3:1, nachdem Jonas Siegenthaler im d├╝mmsten Moment ausgerutscht war. Der St├╝rmer von Awangard Omsk zeichnete zwei Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Geh├Ąuse auch f├╝r den Schlusspunkt verantwortlich.

Das 0:1 (36.) hatten die Schweizer in Unterzahl kassiert. Es war allerdings kein typisches Powerplay-Tor, das die Russen erzielten. Vielmehr war es eine Einzelleistung von Anton Burdassow, wobei sich der Lausanner Verteidiger Mario Frick, der zum ersten Mal an diesem Turnier zum Einsatz kam, zu einfach d├╝pieren liess. Es war die einzige Strafe gegen die Schweizer in dieser Partie.

Die Startphase hatte den Russen geh├Ârt. In der ersten Minute bekundeten die Schweizer Gl├╝ck, als Berra den Puck beinahe ins eigene Tor schaufelte – er prallte vom Pfosten zur├╝ck. In der 9. Minute hatte Captain Raphael Diaz die erste gute Schweizer Chance. Danach dominierten die Eisgenossen die Partie bis zur ersten Pause, alleine die Kr├Ânung fehlte. In der 11. Minute scheiterte der russisch-schweizerische Doppelb├╝rger Philipp Kuraschew im ersten Powerplay der Schweizer am Aussenpfosten. Zwei Minuten sp├Ąter schoss Timo Meier aus bester Position ans Aussennetz; in der 18. Minute vergab der St├╝rmer der San Jose Sharks eine weitere gute Chance.

Das Resultat widerspiegelt das Spielgeschehen auf dem Eis nicht. Den Schweizern fehlte es allerdings an der notwendigen Effizienz gegen hart arbeitende Russen. Damit d├╝rfte es f├╝r die Eisgenossen schwierig werden, den angestrebten Gruppensieg zu erreichen. Der Rekord-Weltmeister liegt nun drei Punkte vor den Schweizern, die am Sonntag gegen Belarus auf die Siegerstrasse zur├╝ckkehren wollen.

Gruppe A. Samstag: Tschechien – Grossbritannien 6:1 (1:0, 3:1, 2:0). Schweiz – Russland 1:4 (0:0, 0:1, 1:3). – Rangliste: 1. Russland 5/12. 2. Slowakei 4/9. 3. Schweiz 5/9. 4. Tschechien 5/8. 5. D├Ąnemark 5/8. 6. Schweden 5/6. 7. Belarus 5/4. 8. Grossbritannien 6/4.

(text:sda/bild:unsplash)