15 Mai 2021

Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2021 geht an Martin Panchaud

Der Genfer Illustrator und Autor Martin Panchaud ist mit dem Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet worden. Seine Graphic Novel „Die Farbe der Dinge“ wirble „frech und frisch die Bild- und Textgewohnheiten des Publikums durcheinander“, schreibt die Jury.

Die Figuren sind bunte Kreise, die durch feine Striche mit Dialogzeilen verbunden sind. Dazwischen finden sich Infografiken, √úbersichten und Kartenausschnitte. Darauf m√ľsse man sich erst einmal einlassen, heisst es in der Medienmitteilung des Schweizerischen Instituts f√ľr Kinder und Jugendmedien (SIKJM) vom Samstag.

Wem die Ann√§herung an diese ungew√∂hnliche Illustration gelingt, der findet sich in einer Coming-of-Age-Geschichte um Simon wieder. „Kreise werden lebendig, ihre Emotionen springen √ľber, wenn sie streiten, lieben, sich nerven und verzweifeln“, ist weiter zu lesen. Der Preis wurde an den 43. Solothurner Literaturtagen vergeben.

Martin Panchaud wurde 1982 in Genf geboren und lebt heute in Z√ľrich. Der Grafikdesigner, Autor und Illustrator ver√∂ffentlichte 2016 eine 123 Meter lange illustrierte Adaption von „Star Wars Episode IV“. Sein Buch „Die Farbe der Dinge“ ist aus rund 100 Titeln von √ľber 60 Verlagen ausgew√§hlt worden, die in diesem Jahr f√ľr den mit 10’000 Franken dotierten Preis eingereicht wurden.

Je 2500 Franken gingen an die vier weiteren Nominierten Marcel Barelli, Lausanne („Bestiaire helv√©tique“), Fabian Menor, Genf („√Člise“), Eva Roth, Wien („Lila Perk“), sowie Micha Friemel und Jacky Gleich, M√ľnchen („Lulu in der Mitte“).

(text:sda/bild:sda)