4 August 2021

Schweizer Hotels locken im Juni deutlich mehr GĂ€ste an

Nach dem Absturz im Vorjahr geht es mit der Schweizer Hotellerie wieder aufwĂ€rts. Im Juni gab es wieder 2,26 Millionen Übernachtungen. Das sind gut 55 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Dabei konnten die Hotels von der höheren Nachfrage aus dem In- und Ausland profitieren. Die Zahl der inlĂ€ndischen GĂ€ste nahm um knapp die HĂ€lfte zu, wĂ€hrend die Zahl der auslĂ€ndischen Touristen um 86 Prozent kletterte, wie das Bundesamt fĂŒr Statistik (BFS) am Mittwoch bekannt gab.

Aber vom Vorkrisenniveau ist die Branche noch weit entfernt: Im Juni 2019 hatten Schweizer Hotels noch 3,8 Millionen Übernachtungen verbucht.

Insgesamt verbuchten Schweizer Hotels im ersten Halbjahr 11,4 Millionen Übernachtungen. Das ist ein Plus von 14,3 Prozent gegenĂŒber dem Vorjahreszeitraum. Vor der Coronapandemie waren es im ersten Semester 2019 noch 18,8 Millionen LogiernĂ€chte gewesen.

Jetzt zeigt sich eine Tal- und Bergfahrt: Im Januar und Februar stĂŒrzten die Zahlen im Vergleich mit den Supermonaten Januar und Februar 2020 ab, als die Schweizer Hotels einen Rekordstart ins Jahr hatten. Seit MĂ€rz geht es im Vorjahresvergleich wieder steil bergauf, da ein Jahr zuvor der dreimonatige Lockdown verhĂ€ngt worden war, was zu einem Einbruch gefĂŒhrt hatte.

(text:sda/bild:beo)