5 Juni 2021

Schweizer Exploit in Polen

Dank dreier Goldmedaillen ├╝ber die 800-Meter-Distanz ist die Schweiz nun unter den Top 5 im Medaillenspiegel der EM. Marcel Hug, Patricia Eachus und Catherine Debrunner liessen in ihren Rennen der Konkurrenz keine Chance.

F├╝r ein weiteres Edelmetall sorgte Fabian Blum: Der 26-J├Ąhrige fuhr ├╝ber 1500 Meter zum zweiten Mal in die Medaillenr├Ąnge. Er zeigte dabei eine neue pers├Ânliche Bestleistung und klassierte sich hinter dem ├ľsterreicher Thomas Geierspichler und dem Litauer Kestutis Skucas auf Rang 3. Der ehemalige Kunstturner Blum hatte zu Turnierbeginn bereits Silber geholt – das beste Ergebnis seiner Karriere an einem internationalen Grossanlass.

In einem hochkar├Ątig besetzten Feld setzte sich Marcel Hug ├╝ber 800 Meter am Ende durch – seine zweite Goldmedaille an den Spielen in Polen. Zugleich gelang dem 35-J├Ąhrigen ein neuer Championship Record an den Europameisterschaften. Den alten hatte er selbst 2014 in Swansea aufgestellt. „Es war ein langer und harter Sprint, den ich f├╝r mich entscheiden konnte. Ich bin wirklich zufrieden“, sagte Hug nach der Zieleinfahrt.

Die 31-J├Ąhrige Patricia Eachus best├Ątigte ihre bestechende Form: Nach Gold ├╝ber die 1500-Meter-Distanz vom Mittwoch wurde sie auch ├╝ber 800 Meter Erste.

Die Athletin aus dem Kanton Luzern blieb mit ihrer Goldmedaille an diesem Abend aber nicht allein in der Schweizer Equipe. Catherine Debrunner komplettierte das 800-Meter-Goldmedaillenset f├╝r die Schweiz. Die 26-j├Ąhrige Lehrerin setzte sich im Final der T53-Klasse gegen die einzige Gegnerin Hamide Dogangun aus der T├╝rkei durch. Dass sie dabei keineswegs mit der Handbremse unterwegs war, zeigte ihr erneuter Championship Record.

Zum EM-Abschluss treten am Schlusstag Marcel Hug und Patricia Eachus ├╝ber die 5000-Meter-Langdistanz an.

(text:sda/bild:unsplash)