11 April 2021

SC Bern eliminiert den HC Davos

Auch die zweite Achtelfinalserie in den Playoffs endet mit einer ├ťberraschung. Der SC Bern gewinnt das entscheidende dritte Spiel beim HC Davos mit 3:0. Vincent Praplan erzielt die ersten beiden Tore.

Damit treffen die Berner in den Viertelfinals ab Dienstag auf Qualifikationssieger Zug. Es ist die Neuauflage des Playoff-Finals von 2019. Vor f├╝nf Jahren gewann der SC Bern vom 8. Startplatz aus unter Notnagel-Trainer Lars Leuenberger den Titel. Ist das auch unter dem 33-j├Ąhrigen Juniorentrainer Mario Kogler wieder m├Âglich? Zug tut auf jeden Fall gut daran, die Berner nicht zu untersch├Ątzen – obwohl der EVZ in der Qualifikation mehr als doppelt so viele Punkte gewann (119:56).

Denn Bern kann Playoff! Der Schlittschuhclub Bern mit seinem erfahrenen, routinierten Team weiss, wie wichtige Spiele zu gewinnen sind. Das bewiesen sie trotz aller Probleme auch in dieser Saison schon: beispielsweise im Februar im Cupfinal gegen die ZSC Lions, oder jetzt in den Achtelfinals (oder Pre-Playoffs) gegen Davos.

Auch der SC Bern verf├╝gt ├╝ber einen Trumpf: Der Finne Tomi Karhunen, Berns Meister-Goalie von 2019 und Held auch wieder im Cupfinal, pr├Ąsentierte sich in der Blitzserie gegen Davos in Topverfassung. Karhunen parierte in Spiel 1 in Davos 57 von 60 Sch├╝sse(n) und am Sonntag in Spiel 3 sogar alle 53 Sch├╝sse auf sein Tor. Karhunen profitierte auch von der leidenschaftlichen Abwehrarbeit seiner Vorderleute, die sich immer wieder in Davoser Sch├╝sse warfen.

Karhunen ├Âffnete mit dem Shutout seiner Mannschaft die T├╝r zum Sieg – trotz 19:53 Torsch├╝ssen. Im Angriff brillierte mit Vincent Praplan ein Nationalspieler: In der 24. Minute gelang Praplan nach einem Abpraller in Baseball-Manier das 1:0. In der 51. Minute stellte Praplan mit dem 2:0 das Weiterkommen sicher.

Es waren die ersten Goals ├╝berhaupt f├╝r den SC Bern in einer „Belle“ gegen Davos. Von den ersten sieben Playoff-Serien zwischen den Traditionsklubs SCB und HCD gingen f├╝nf an Davos. Und die ersten zwei alles entscheidenden Partien gewann Davos gegen Bern jeweils im eigenen Stadion 3:0 (in Spiel 7 des Halbfinals 2003) und 1:0 (im siebenten Final 2007).

Wer so oft aufs Tor schiesst wie Davos am Sonntagabend gegen Bern, dem bieten sich nat├╝rlich auch Chancen. Valentin Nussbaumer traf nach drei Minuten den Pfosten. Den Davosern boten sich danach vier Powerplay-Chancen. Und Aaron Palushaj scheiterte in der 38. Minute mit einem Penalty am ├╝berragenden Karhunen. Je l├Ąnger die Partie aber dauerte, je schwerer taten sich die Davoser. Im Schlussabschnitt gelang es Bern ausgezeichnet, einen Davoser Sturmlauf zu verhindern.

(text:sda/bild:archiv)