3 Juni 2021

Saanen: Mit „Sch├╝rlizone“ Kulturlandschaft erhalten

St├Ąllchen, Lischeschober, Heuschober, Weideh├╝tte, Wildheuh├╝tte – ├╝ber Hunderttausend Scheunen stehen in der ganzen Schweiz verteilt und sind damit Teil der vielf├Ąltigen Kulturlandschaft. Da viele heute aber keinen landwirtschaftlichen Nutzen mehr haben, verschwinden oder zerfallen immer wie mehr der kleinen H├Ąuser. Der Verein Sch├╝r.li setzt sich zum Ziel, m├Âglichst viele „Sch├╝rli“ zu erhalten. Mit der Gemeinde Saanen setzt sie nun zum Pilotprojekt „Sch├╝rlizone“ an.

Mit einer Nutzungsplanung soll es m├Âglich werden, die „Sch├╝rli“ als Energiespeicher oder einfache Logie mit strikten Vorgaben umzunutzen. Es sei schwierig eine Gemeinde zu finden, die bei solch einem Projekt mitmacht, erkl├Ąrt Michi Gehert, Vereinspr├Ąsident von Sch├╝r.li, gegen├╝ber Radio BeO. Dies, weil die Erarbeitung einer Nutzungsplanung auch immer mit Kosten verbunden sei. Man sei nun aber gl├╝cklich, mit Saanen eine passende Gemeinde gefunden zu haben. Ausserdem ist Gehert ├╝berzeugt, dass Saanen als Vorbildfunktion fungieren k├Ânnte und sich bei einem positiven Entscheid bald weitere Gemeinden anschliessen w├╝rden.

Voraussichtlich im Herbst 2021 wird die Stimmbev├Âlkerung von Saanen ├╝ber die Nutzungsplanung „Sch├╝rlizone“ abstimmen.

(text:pd&chl/bild:unsplash)