10 Juli 2021

Riesige Regenmengen in den letzten drei Tagen

In den letzten drei Tagen ist in der Schweiz eine riesige Regenmenge gefallen. Mit dem Regen h├Ątte man den Vierwaldst├Ątter- und den Neuenburgersee komplett und auch noch den Z├╝richsee zur H├Ąlfte f├╝llen k├Ânnen.

Wie das Bundesamt f├╝r Meteorologie und Klimatologie (Meteoschweiz) am Samstagmorgen auf Twitter meldete, sind in den vergangenen 72 Stunden auf die Fl├Ąche der Schweiz ├╝ber 27 Billionen Liter Wasser niedergeprasselt. Dies entspricht ungef├Ąhr den erw├Ąhnten Seef├╝llungen.

Insbesondere im Tessin, am Gotthard oder der oberen Surselva im Kanton Graub├╝nden wurden in diesem Zeitraum 120 bis 200 Millimeter Niederschlag gemessen. Am Alpennordhang waren es verbreitet zwischen 80 und 120 Millimeter.

In der Folge stiegen die Pegelst├Ąnde in den Fl├╝ssen je nach Einzugsgebiet deutlich an. Das Bundesamt f├╝r Umwelt (Bafu) gab f├╝r einige Alpenrandseen wie den Thuner- und Brienzersee sowie den Vierwaldst├Ąttersee die Gefahrenstufe 3 heraus.

Die Verschnaufpause vom Samstag d├╝rfte nur relativ kurz ausfallen. Bereits f├╝r die Nacht auf Sonntag werden erneut Niederschl├Ąge mit eingelagerten Gewittern prognostiziert. Lokal k├Ânnen diese wieder kr├Ąftig ausfallen. Ab Dienstag erwarten die Wetterdienste wieder ergiebige Regenf├Ąlle bei Tagesh├Âchsttemperaturen unter 20 Grad.

Dem vielen Nass zum Trotz wurde in der Schweiz der viertw├Ąrmste Juni seit Messbeginn im Jahr 1864 registriert, wie Meteoschweiz in einem R├╝ckblick schreibt. Das landesweite Mittel lag mit 14,4 Grad rund 2,5 Grad ├╝ber der Norm von 1981-2010. Hitzetage mit 30 Grad und mehr gab es vor allem um die Monatsmitte.

(text:sda/bild:beo)