27 Oktober 2021

Rettungsschiff von Ärzte ohne Grenzen bringt 367 Migranten an Land

Nach tagelangem Warten hat die Organisation ├ärzte ohne Grenzen 367 im Mittelmeer gerettete Migranten an Land gebracht. Das Seenotrettungsschiff „Geo Barents“ legte am sp├Ąten Mittwochabend im Hafen von Palermo auf Sizilien an. Dort sollten die Menschen, unter ihnen nach Angaben der Helfer 172 Kinder, auf Corona getestet und dann in Aufnahme- und Quarant├Ąnelager verteilt werden. Palermos B├╝rgermeister Leoluca Orlanda kam laut Nachrichtenagentur Ansa zur Ankunft des Schiffes in den Hafen. „Lasst uns die Egoismen und politischen Hinterh├Ąltigkeiten ├╝berwinden“, sagte der Sozialdemokrat.

Die „Geo Barents“ hatte in der vergangenen Woche in mehreren Eins├Ątzen die Migranten von Schlauch- und Holzbooten an Bord geholt. Seit dem Wochenende wartete das Schiff dann auf die Erlaubnis, einen Hafen ansteuern zu d├╝rfen. Die Sorgen wuchsen wegen der Vorhersagen von heftigen St├╝rmen in der Region s├╝d├Âstlich von Sizilien und s├╝dlich von Kalabrien. Am Mittwoch erhielt das Schiff dann gr├╝nes Licht von den italienischen Beh├Ârden. „Worte k├Ânnen die Freude und Erleichterung an Bord nicht beschreiben“, twitterte die Organisation.

Viele Migranten setzen sich an den K├╝sten Nordafrikas in der Hoffnung auf ein besseres Leben in Boote, um in die EU zu gelangen. Oft erreichen sie Italien oder werden von Seenotrettern aufgesammelt. Wenn die K├╝stenwache etwa in Libyen sie davor aber abf├Ąngt, werden sie zur├╝ck geschickt.

(text:sda/bild:unsplash)